◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

5 Gründe, warum du noch heute mit jemandem über deine Sünden sprechen und sie bekennen solltest:

1. Unsichtbare Kraft der Sünde

Ich glaube, wir sind uns manchmal nicht bewusst, wie groß die Macht der Sünde über uns ist. Und diese Macht wird größer, indem wir die Sünde verschweigen. Denn wir geben ihr damit einen dämmrigen Platz in unserem Herzen, auf welchem sie geschützt vor dem Licht gedeihen kann.

2. Licht durchschneidet die Dunkelheit

Wenn wir aber Licht auf die dunklen Ecken unseres Herzens werfen, wird mit diesem Licht, das die Dunkelheit verdrängt, auch die Macht gebrochen, die die Sünde über uns hat. Gott kann hierfür beispielsweise Menschen gebrauchen – entweder durch die Worte, die sie dir sagen oder durch das bloße Mittragen im Gebet.

3. Andere können deine Last mittragen

Es ist ein unvergleichliches Privileg die Lasten und die Kämpfe, die im eigenen Herzen dämmern, anderen abzugeben, die für dich beten oder dich auch ganz praktisch immer wieder motivieren, gegen die Sünde zu kämpfen, auch wenn dieser Kampf herausfordernd ist.

4. Ermutigung der Gemeinschaft

Im Moment des Bekennens magst du dich schlecht fühlen – durch die Scham, das schlechte Gewissen, die Furcht vor der Reaktion der Menschen um dich herum. Doch die Schmach dieses Moments ist so gering im Vergleich zu dem Wert in Ewigkeit. Denn dein ehrliches Bekenntnis wird Herzen berühren, Licht auf sie werfen und Gott rühmen.

5. Den Kampf kann man am besten gemeinsam gewinnen

Wir sollen unsere Sünden einander bekennen, weil die Bibel uns die Segenskonsequenz aufzeigt: Wir werden dadurch heil werden. Nicht zuletzt, weil die vereinten Gebete viel vermögen. Halleluja!

„Bekennt also einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet. Das Gebet eines Gerechten ist wirksam und vermag viel.“ (Jakobus 5,16)

Ich wünsche dir Gottes reichen Segen! Gib nicht auf! ♥

SAVE IT

Speichere dir diesen Post ab, um ihn dir zu merken und meinen Dienst zu unterstützen! ♥

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.