◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Wir schreiben das Jahr 2019 – um genau zu sein den 22. März 2019. Denn genau an diesem Tag haben wir „königlich weiblich“ ins Leben gerufen. Lasst uns aber erst einmal ein paar Wochen zurückschauen, um zu sehen, wie cool Gott gewirkt hat, dass es dazu gekommen ist.

Daniela und ich hatten beide seit einiger Zeit das Herzensanliegen, etwas in unserem Umfeld zu verändern und Gott mehr im Bereich der Mädels- und Frauenarbeit zu dienen. Zu dieser Zeit wussten wir aber beide nicht, dass wir den gleichen Wunsch hegten (!).

Am 22. März wurde der Wunsch, sich jemandem anzuvertrauen und über dieses Herzensanliegen zu sprechen, so groß, dass wir im Chat miteinander darüber sprachen – und wir stellten schon nach wenigen Zeilen überrascht und amüsiert fest: es sind die gleichen Anliegen, wir brennen für die gleiche Sache.

Nach ein paar Wochen des Gebets trafen wir uns am 20. Mai das erste Mal, um zu besprechen, wie es weiter gehen und was Gottes Plan sein könnte. Das war auch die Geburtsstunde des Namens „königlich weiblich“.

Nach einem Jahr mit Höhen und Tiefen können wir heute dankbar zurückblicken und Gott die Ehre dafür geben, wie er uns geführt hat, wie er uns Weisheit und gute Ideen geschenkt und unser Anliegen vergrößert hat. Aber auch wie er uns das ein oder andere Mal ausbremsen oder neue Motivation schenken musste.

Danke, Jesus! ♥

Eure Christine

Bleibt ermutigt

Folgt uns einfach und speichert unsere Beiträge zum nochmal Anschauen ab!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.