◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

„Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (1. Johannes 1,9)

Wir Kinder des Königs kommen zu Gott und bitten ihn um Rettung, wenn wir erkannt haben, dass wir Sünder sind. Wir haben gesehen, dass wir Gott brauchen, um sündlos zu werden.

Jeder von uns ist ein Sünder. Und die Sünde kann so schmerzhaft sein. Sie kann uns erdrücken und ganz einnehmen. Aber darf sie das? Ja, die vergangenen Sünden können und sollen uns eine Lehre sein, aber sie sollen nicht zum Fokus unserer Gedanken werden.

Es ist wichtig, dass wir Sündenerkenntnis haben, aber wie traurig wäre es, wenn wir dort stehen bleiben würden?

Gott zeigt dir deine Sünde nicht, damit du darauf sitzen bleibst und in Selbstmitleid versinkst. Wenn du Jesus deine Sünden abgibst, dann hat er dir vergeben. Und die Sünde ist weg. Gott führt sie dir nicht mehr vor. Sie ist versunken im tiefsten Ozean. Schaue von der Sünde auf die große Gnade, die dir gegeben wurde.

Wenn Jesus dir vergeben hat, was hast du für ein Recht, nicht selbst über die Sünde und Vergangenheit hinweg zu kommen? Du bist frei von dem Vergangenen! Strecke dich nach dem aus, was vor dir liegt, und vergesse das Vergangene.

So wie Jesus es gesagt hat: Talita kumi! („Mädchen steh auf!“ nach Markus 5,41).
Er hat das Mädchen vom Tod erweckt und jetzt ist es ihre Aufgabe, aufzustehen.

Deswegen ist genau das jetzt auch deine Aufgabe. Du bist frei von der Sünde. Talita kumi! Steh auf, lobe deinen Gott, der dir vergeben hat, und gehe weiter. Schau nicht auf die schmerzhafte, sündige Vergangenheit, sondern mache deinen nächsten Schritt mit Jesus Christus.

Deine Mia

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Ich merke, ich rede immer sehr oft davon, aber erkläre es hier auf meinem Account sehr selten. Irgendwie geht man unterbewusst davon aus, dass (vor allem unter Christen) die Message klar ist. Aber was ist mit denjenigen, denen es nicht klar? Den Menschen, die nicht an Gott glauben oder noch nichts vom Evangelium und Jesus gehört haben? Oder denen einfach immer nur „Fake News“ beigebracht wurde?

Darum will ich heute darüber sprechen. Was ist das Evangelium?

In der Bibel steht, dass es die Kraft Gottes ist. Und was für eine Kraft! Es hat die Kraft, Tote lebendig zu machen, Menschen zu befreien, Herzen zu verändern.

Aber es bedeutet auch, dass wir erkennen, wer wir wirklich sind: Sünder. Paulus lässt im Römerbrief keinen Stein auf dem anderen und spricht klar aus, was Sache ist:

„Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren.“ (Römer 3,23)

Wir sind böse – allesamt. Keiner ist auf Erden, der gut ist. Es gibt keine „guten“ und „schlechten“ Menschen. Wir alle sind schlecht – verunreinigt von der Sünde. Die Sünde, die durch Adam & Eva in die Welt kam und seitdem in unseren Herzen lebt. Und welche Folgen die Sünde hat, sagt die Bibel auch klar:

„Denn der Lohn der Sünde ist der Tod.“ (Römer 6,23)

Eine scheinbar aussichtslose Situation. Am Ende unseren sündigen Lebens erwartet uns ein sündiger Tod.

Doch das muss nicht sein. Denn: Gott ist so groß und liebevoll, dass Jesus selbst freiwillig (!) ans Kreuz ging und für unsere Sünden den Tod auf sich nahm. Ist das nicht verrückt?

Sein stellvertretender Tod macht uns die Tür auf für das ewige Leben mit ihm und für ein Leben ohne Sünden.

Wenn wir ihm unsere Sünden bekennen:

„Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt.“ (1. Johannes 1,9)

Hast du schon das ewige Leben?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Hast du etwas, das du beschützen möchtest?

Gott hat an diesem Wochenende einen wichtigen Gedanken in meinem Herzen bewegt. Als ich vorgestern Abend von dem Geburtstag einer Freundin heimgefahren bin, habe ich noch länger über unsere Gespräche nachgedacht.

Als Christen leben wir nach den Geboten Gottes – doch das tun wir nicht alleine, sondern in Gemeinschaft. Weil man sich gegenseitig ermutigen kann, damit man sich nicht in Gesetzlichkeit verrennt oder vor Gott davonläuft.

Gestern Morgen im Gottesdienst wurde schließlich darüber gepredigt, Lastenträger des Glaubens unserer Nächsten zu sein. Vor allem der Vers aus Lukas 22,32 hat mich getroffen. Jesus spricht zu Petrus vor dessen Verleugnung:

„Doch ich habe für dich gebetet, dass du deinen Glauben nicht verlierst. Wenn du also später umgekehrt und zurechtgekommen bist, stärke den Glauben deiner Brüder!“

Da ist mir schlagartig bewusst geworden, wozu ich Gott diene. Was ich zu beschützen habe.

Unseren Glauben – das Evangelium – unsere Freiheit in Christus.

On top habe ich zwischen Jahren mal wieder den 2. Timotheusbrief gelesen und auch schon in dieser Zeit in meinen Notizen den Gedanken hervorgehoben, dass wir ein kostbares Gut zu bewahren haben.

„[…] Tritt für diese Botschaft mit dem Glauben und der Liebe ein, die in Jesus Christus zu finden sind. Verwahre dieses kostbare Gut, das dir anvertraut wurde, sicher durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt.“ (2. Tim 1,13b–14)

Und zu guter Letzt kam dann noch der Soundtrack meiner Lieblingsserie „My Hero Acadamia“ hinzu. Die Lieder der aktuellen 4. Staffel höre ich zwar schon seit Oktober, doch die Worte verinnerlicht habe ich erst dieses Wochenende:

„An jenem Tag beschloss ich, zu beschützen.“
あの日守ると決めた.
(Polaris – Blue Encount)

Ich will eine Beschützerin des Evangeliums, unseres Glaubens, sein!

Kämpfst du auch dafür, um es zu schützen?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Das Klima verändert sich, die Jugend verändert sich, der Alltag verändert sich, die Schule verändert sich, ich verändere mich … einfach alles verändert sich ständig durch unterschiedliche Einflüsse oder Entscheidungen.

Und ehrlich gesagt bin ich ziemlich froh über Veränderung. Manchmal wünsche ich sie mir auch sehnlichst herbei. Wenn ich abends vor meinen unangetasteten Schulsachen sitze und nichts Produktives in dieser Hinsicht geschafft habe, wünsche ich mir, selbstdisziplinierter zu sein. Wenn ich mal wieder 15 Minuten zu spät zu einer Verabredung komme, wünsche ich mir, pünktlicher zu sein. Wenn ich mein Gegenüber vorverurteilt in eine (falsche) Schublade stecke, wünsche ich mir, unvoreingenommener zu sein.

Ich wünsche mir, mehr wie Jesus zu sein! Geht’s dir auch so?

Es ist Gnade, dass Gott da ganz anders ist. Er ändert sich nicht, nie, denn schließlich ist er schon perfekt und heilig! Unabhängig davon, welche Veränderung du gerade durch machst, war und ist und bleibt er derselbe bis in alle Ewigkeit.

Gott bleibt die Wahrheit und das Licht; er bleibt treu, fürsorglich, gnädig, allmächtig, eifersüchtig, überall und zu jeder Zeit anwesend, heilig und aufmerksam. Gott bleibt derselbe.

So wie wir sind – als Geschöpfe erschaffen, hinein in diese geschaffene Welt – geht es nicht, dass wir das verstehen. Gott ist so viel größer! ♥ Und weil Gott derselbe bleibt, will ich genauso auf ihn schauen und über ihn staunen, wie David oder Johannes aus der Bibel es vor so vielen Jahren schon taten.

Ich bete, dass Gott die Veränderung in mir bewirkt – zu ihm hin! Weil er sich für mich entschieden hat, will ich mich täglich für ihn entscheiden, damit nur SEIN Einfluss mich verändert.

Eure Vera

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Gott will dich nicht zerbrechen – er will dich aufbrechen.

Als ich heute an der Arbeit Musik gehört habe, tauchte in meiner Playlist zufällig das neue Lied von TobyMac auf. „21 years“ – interessanter Titel, dachte ich mir. Doch ich wusste nichts von dem Schicksal, das TobyMac ereilt hatte. Sein ältester Sohn war im vergangenen Herbst mit 21 Jahren an plötzlichem Herzstillstand gestorben. Es traf mich wie ein Schlag. Tränen rannen und rennen immer noch meine Wangen hinunter. TobyMac hatte mir im Herbst 2018 nach dem jähen Ende meiner letzter Beziehung mit seinem Album „The Elements“ so viel Mut zugesprochen, Kraft gegeben und Trost geschenkt. Und nun traf ihn das Leid selbst mit so einer Wucht. Ich weine mit ihm. Was mir bleibt, ist die Frage nach dem Warum.

Ja, warum, Gott? Es ist immer wieder die gleiche Frage, die wir Menschen dir stellen. Und immer wieder erhalten wir eine nicht für unseren Verstand fassbare Antwort: Weil du Gott bist. Und weil du es darfst. Du allein weißt die Gründe und warum es gut für uns ist. Auch wenn wir es nicht verstehen. Auch wenn es sich anfühlt, als ob das Leid und der Schmerz uns in immer heftigeren Wellen zu überrollen scheint.

Aber: Unsere Gefühle können niemals Gottes Zusagen schmälern. Er ist der Vater, der uns liebt. Der sich hingibt und uns ewiges Leben schenkt. An dem kein Leid einfach so und willkürlich vorbeigeht.

Er wünscht sich für unser Leben, dass wir ein Spiegel seiner Herrlichkeit und Heiligkeit werden. Dass wir lieben können wie er geliebt hat. Auch wenn sich Leid anfühlt, als würde Gott uns ZERbrechen, so will er uns AUFbrechen – wie eine Muschel, in der eine wunderschöne Perle schlummert.

„Denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“ (Römer 5,5b)

Und damit sie weiterfließen kann, muss Gott unsere Herzen öffnen. ♥

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

(Unbezahlte Werbung.)

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Gott lehrt mich derzeit, in den kleinen Dingen treu zu sein und kleiner zu träumen. Darum hat er mich vor ein paar Tagen während des Bibellesens auf einen Vers aufmerksam gemacht:

„Strebt nicht hoch hinaus, sondern lasst euch auch von geringen Dingen in Anspruch nehmen! Haltet euch nicht selbst für klug!“ (Römer 12,16)

Ich habe mich sofort angesprochen gefühlt. Groß träumen und Berufung leben – das ist das, wofür ich eigentlich plädiere und wofür mein Herz schlägt. Und an sich ist es auch richtig und wichtig, sich mit den eigenen Gaben in Gottes Reich zu investieren, groß zu träumen und Berufung zu leben. Schließlich haben wir einen Gott, „der so unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder erdenken, und der mit seiner Kraft in uns wirkt.“ (Epheser 3,20)

Dennoch habe ich den starken Eindruck, dass sich in das christliche Träumen weltliche Einflüsse eingeschlichen haben. Höher, schneller, weiter – darauf werden wir getrimmt. Doch obgleich Gott auf der einen Seite David vom Hirten zum König, den Stotterer Mose zu seinem Sprachrohr und Daniel aus der Löwengrube heraus berufen hat, so sagt er uns auf der anderen Seite gleichzeitig:

„Wer in den kleinen Dingen treu ist, ist auch in großen treu; und wer in den kleinen Dingen unzuverlässig ist, ist es auch in den großen.“ (Lukas 16,10)

Gott will Großes mit uns vollbringen – aber ihm ist das Geringgeachtete genauso wichtig. Beispielsweise das Putzen der Gemeinde oder der eigenen Wohnung, Liebe zu Einsamen oder Außenstehenden, Hilfe für Notleidende und Trauernde. Dinge, die man auf dem Weg hoch hinaus schnell übersehen kann.

Hoch hinaus streben nach Gottes Herz geht nämlich nur, wenn die Wurzel stimmt und wir gelernt haben, uns auch für die geringen Dienste mit ganzer Hingabe von Gott gebrauchen zu lassen. Sonst ist unser Streben nur Selbstverwirklichung.

Träumst du klein?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Gott ist übernatürlich, paranormal, übermenschlich, für unseren Verstand nicht begreifbar. Er ist unfassbar groß.

Letzten Sonntag war ich auf der JuMiKo in Stuttgart. Dort besuchte ich unter anderem den Vortrag „Faszination Universum“ von Prof. Dr. Thomas Schimmel. Er ist Physiker, der allerdings daran glaubt, dass Gott und Wissenschaft nicht voneinander zu trennen sind. Während seines Vortrags konnte ich vor lauter Staunen nicht aufhören, meinen Kopf zu schütteln. Der Professor wies uns auf die unfassbare Genauigkeit der wissenschaftlichen Zahlen hin. Diese müssen bis auf die Milliardste Nachkommastelle genau sein, ansonsten würde alles Leben mitsamt der Erde zerfallen. Gott hat das Universum in jeder kleinsten Hinsicht so detailliert geschaffen, dass unser Verstand das gar nicht begreifen kann. Und hinter jedem Naturgesetz, das wir im Physikunterricht gelernt haben, steht unser großer, unfassbarer Gott – er hat all diese komplizierten, schwer zu verstehenden Regeln der Natur aufgestellt. Und die Natur funktioniert reibungslos! Ist unser Gott nicht genial!?

Dieser Gott, der so groß ist, dass unser Verstand es nicht fassen kann, ist für uns Menschen unerreichbar. Doch Gott hat einen Plan. Weil wir nicht in der Lage sind, zu Gott zu kommen, kommt er durch Jesus zu uns und wird so wie wir. Er demütigt sich, bringt Frieden, Vergebung, Liebe und das Geschenk des ewigen Lebens, wenn wir vor ihm Buße tun. Wir dürfen eine Beziehung mit ihm führen, jeden Tag mit ihm verbringen. Für immer und ewig mit ihm verbunden sein.

Eure Jacky

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Im Impuls von OHNE LIMIT geliebt, der zu Beginn der Woche erschienen ist, schreibt Katharina über die aktuelle Jahreslosung „Ich glaube! Hilf meinem Unglauben!“ und fragt sich: „Eigentlich weiß ich ja, dass Gott hilft, aber… Was, wenn nicht?“

Es ist eine spannende Frage, der man sich früher oder später einmal stellen muss. Irgendwann wird man als Christ unweigerlich an den Punkt kommen, an dem man um Gottes Eingreifen bittet und auf seine Hilfe hofft – dich man zweifelt. Man zweifelt vielleicht nicht daran, ob Gott kann, aber ob Gott will. Und was ist dann, wenn er nicht geholfen hat? Was wird aus mir – und wie sieht das für andere aus? Wie ein Glaube, der vergebens war?

Gott hat mir am Sonntag beim SAT Dillenburg eine passende Antwort dazu gegeben.

In Daniel 3 lesen wir das Zeugnis der drei Männer Schadrach, Meschach und Abed-Nego, die Freunde Daniels, die trotz ihrer Bedrängnis, in den Feuerofen geworfen zu werden, weil sie sich nicht vor dem Standbild Nebukadnezzars verbeugten, an Gott festhielten und sagten: „Wenn unser Gott, dem wir dienen, uns retten will, dann wird er uns aus dem glühenden Ofen und aus deiner Gewalt retten. Und wenn nicht, so sollst du, König, dennoch wissen, dass wir deinen Göttern nicht dienen und dein goldenes Bild nicht anbeten werden.” (Daniel 3,17–18)

Was für ein starkes Zeugnis! Gott ist MÄCHTIG zu retten, auf jeden Fall – aber er muss sie nicht retten. Denn er wird nicht nur dadurch verherrlicht, dass er ein WUNDER geschehen lässt und sie aus dem Feuerofen rettet, sondern vor allem dadurch, dass wir ihm VERTRAUEN. Egal, was passiert, sich Gottes Willen zu unterstellen und mutig an ihm festzuhalten – das ist ein Glaube, der unseren Gott, der immer gut ist, ehrt. Und das erfüllt mein Herz.

Warst du auch schon mal in einer Situation, in der du Gott vertrauen musstest und er nicht geholfen hat?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Als ich gestern Morgen im Gottesdienst saß und die Predigt begann, war ich davon überzeugt, dass ich nichts mitnehmen würde. Ich war ziemlich müde und meine Aufmerksamkeit quasi nicht vorhanden. Doch ab der Hälfte der Predigt hatte der Redner meine kreisenden Gedanken eingefangen als er begann, über Selbstverwirklichung vs. Verwirklichung des Reiches Gottes zu sprechen.

Ich bin ein sehr aktionistischer Mensch – und vor allem jetzt zu Jahresbeginn sprühe ich vor Motivation. Allerdings mache ich oftmals nur die Dinge, auf die ich tatsächlich Lust habe. Dinge, die mich und meine Pläne verwirklichen. Aber Gott sieht das anders. Er will nicht, dass wir UNS verwirklichen. Er will, dass wir SEIN REICH Wirklichkeit werden lassen.

Das kann manchmal anstrengend sein (wie z. B. an einem Montagmorgen aufzustehen und zur Arbeit zu gehen), aber es lohnt sich hundertfach. Eventuell werden wir diesen Lohn und die Ergebnisse unseres Dienstes niemals zu unseren Lebzeiten auf Erden sehen – aber im Himmel wird er dafür umso bombastischer sein! 🙌🏻🎉

Darum möchte ich dir heute Morgen einen Satz aus der gestrigen Predigt zurufen, den du dir selbst sagen kannst:

„Jetzt stehen wir auf und gehen dem Herrn dienen!“

Hab einen wundervollen Start in die neue Woche! ♥

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Kennst du das Gefühl, dass Gott sich auf der anderen Seite des Planeten befindet? Du fühlst dich, als ob Gott dich anschweige oder nicht mehr da sei.

In solchen Zeiten musste ich oft feststellen, dass sich zwischen mir und Gott die Sünde aufgetürmt hat. Eine gute Freundin sagte mal: „Gott ist nie weit weg. Wenn du ihn nicht sehen kannst, musst du dich einfach zu ihm umdrehen.“

Oft schleichen sich Sünden in unser Glaubensleben, die wir nicht Gott abgeben wollen.

Vielleicht ist es bei euch ähnlich (wenn ja, könnt ihr mir das gerne in die Kommentare als Ermutigung für andere schreiben 🙏): Manchmal ist man beladen mit Sorgen oder Wünschen, die sich nicht erfüllen. Wenn man diese negativen Dinge zu seinem Fokus macht und immer mehr darüber nachdenkt, dann dreht man sich von Gott weg und zu seiner Sünde hin.

Als ich 15 Jahre alt war, habe ich Gott viele Monate lang „weggeschoben“. Ich war nicht bereit, zu Gott zu kommen. Irgendwann verwandelte sich der Gedanke, dass man nicht zu Gott kommen möchte, dazu, dass man denkt, Gott sei weg. Vor lauter Tränen und Sünde sah ich Gott nicht mehr. Ich fühlte mich alleine und von Gott verlassen.

Das einzige, was ich hätte tun müssen, wäre gewesen, mich von meiner Sünde und Sorge ab- und Gott wieder zuzuwenden. Buße wäre die Lösung gewesen. Gott stand die ganze Zeit hinter mir – geduldig und treu. Trotz seiner großen Macht verließ er mich nicht und wartete, bis ich einsah, was ich tat.

Irgendwann machte ich eine 180°-Drehung. Und Gott war da.

Oft halten wir an sündigen Dingen fest, so dass das Licht auch oft schwächer wird. Aber das liegt nie daran, dass Gott uns nicht mehr liebt. Er hält seine Arme offen und will uns heilig machen.

Lassen wir es zu, uns von Gott komplett reinigen zu lassen? Sind wir bereit, Gott unsere dunkelsten Sünden abzugeben? ER IST ES WERT. IMMER. Jesus Christus ist es wert, dass wir uns ihm vollkommen mit all unseren Sünden hingeben.

Eure Mia