Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Hey Freudinnen!

Nach längerer Inaktivität melden wir uns heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge bei euch zurück: Denn wir verabschieden uns (vorerst). Für wie lange, ob wir überhaupt noch einmal zurückkehren (Daniela ist fest davon überzeugt) und was Gott noch mit uns vorhat, wissen wir allerdings noch nicht.

ABER: So schwer der Abschied fällt, so sicher sind wir uns, dass wir ein Segen sein durften – füreinander und für andere.

Warum verabschieden wir uns dann?

Ich (Daniela) musste mir in den vergangenen Wochen eingestehen, dass derzeit nicht mehr meine Season für „königlich weiblich“ ist und ich meine freien Zeit- und Kraft-Ressourcen für @ewiglichtkind, mein Studium und @minna_kollektiv aufwenden muss.

Leider ist jedoch in den letzten Wochen bis zu dieser Erkenntnis vieles nicht gut gelaufen und ich will euch da ganz transparent mit hineinnehmen, um niemandem etwas vorzumachen.

Ich kam schon lange nicht mehr mit meinen Aufgaben hinterher, habe vor allem Chris oft vertröstet und Deadlines nicht eingehalten. Meine Scham wurde immer größer über mein Versagen. Bis Gott neulich in meinem heftigen Lebenssturm sprichwörtlich dem Wind gebot, zu schweigen und sprach:

„Gib es ab.“

Da war kein Vorwurf in Gottes Worten, die er durch eine andere Person in mein Leben hinein sprach. Da war Fürsorge und Liebe. Denn ich hatte vergessen, dass ich Gottes Königstochter bin und nicht nur Dienerin.

Gleichzeitig durfte ich heute aber auch erkennen, dass ich Chris mehr an meinen Kämpfen hätte teilhaben lassen sollen und vor allem, dass ich anderen keine falschen Versprechungen machen darf, weil ich sie sonst enttäusche.

„Underpromise & Overdeliver“

Das soll meine Herzenshaltung werden.

Was auch immer dich gerade bewegt nach diesem Text: Ich hoffe, ich konnte dich ein (vorerst) letztes Mal auf dieser Seite mit meinen Worten ermutigen und segnen. ❤️✨

PS: Wir beide wollen auf jeden Falle bereit sein, wieder einzusteigen, wenn Gott uns ruft.

Eure Daniela & Christine 💕