Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Ein Dankesgebet.

Danke. Einfach nur danke.

Etwas anderes kann ich gerade nicht sagen. Ich habe nicht mehr wirklich dran geglaubt, aber doch immer einen Hoffnungsschimmer in meinem Herzen getragen. Irgendwie wusste ich doch, dass du meine Situation siehst und ihr ein Ende setzen würdest. Es sah zwar absolut nicht so aus, als wäre eine Veränderung in Sicht, aber ich wusste, dein Timing ist perfekt.

Und ja, heute war der Tag. Nach all dem seelischen Schmerz setzt du dieser innerlichen Qual heute ein Ende. Das beweist mir, dass du jede Träne, die ich dafür vergoss, gesehen hast und da warst. Das Vertrauen hat sich gelohnt. Du hast mich leiden gesehen und mitgelitten, während du mich daran erinnertest, dass man dir immer vertrauen kann, selbst wenn alles dagegen spricht. Heute wurde mein Herzensanliegen, dass du schon längst erhört hattest, erfüllt. Heute habe ich ein Wunder erlebt. Das, was ich kaum für möglich gehalten hatte, ist eingetroffen. Ich kann meine Freude und mein Dank kaum in Worte fassen. Du bist so gut.

Und zwar nicht nur dann, wenn du Probleme löst, sondern auch dann, während die Probleme noch Teil unseres Alltags sind. Denn für dich sind all unsere Lebenskrisen schon längst erledigte Sache.

Die ganze Zeit warst du dabei, hast mich getröstet und heute hast du endlich einen Schlussstrich gezogen. Heute ist es vorbei. Du hast Licht ins Dunkle gebracht. Aber selbst im Dunkeln bist du immer da, du trägst und liebst.

Von ganzem Herzen, danke Gott.

Eure Jacky

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Ich höre andere Menschen oft von „Role Models“ oder „Vorbildern“ sprechen. Erst neulich hat Nina Strehl wieder von ihrem Chef bei Joyce Meyer Deutschland gesprochen, den ich beim ersten christlichen Influencer Day in Hamburg im vergangenen September ebenfalls kennenlernen durfte, und der für sie ein Glaubensvorbild ist. Und auch gestern hat Esther von „togetheringod“ von der dieswöchigen Predigt in der Freikirche Köln über Vorbilder berichtet, was mich zu diesem Post nochmals bestärkt hat.

Denn auch in der Bibel lesen wir immer wieder von Glaubensvorbildern und Glaubenshelden. Menschen, die genauso waren wie wir – Sünder, Kranke, Verletzte und doch zutiefst geliebte Menschen von Gott, die ihr Leben für den Herrn hingaben. Ich denke da nur an Abraham, Elia, David und Daniel. Wie beeindruckend stark ihr Glauben war, wow! Doch noch mehr staune ich über Gottes Gnade in ihrem Leben, der sie zu diesen Glaubenshelden hat werden lassen.

In den letzten Tagen habe ich selbst einmal über die Menschen in meinem Leben nachgedacht, die mich geistlich am meisten geprägt haben bzw. es teils immer noch tun und die mir zu wahren Vorbildern im Glauben geworden sind. Deshalb möchte ich heute ein paar Namen nennen und einfach mal meinen Dank ausdrücken. (Während ich das hier schreibe, verdrücke ich tatsächlich sogar ein paar Tränen vor Freude und Dankbarkeit.)

Ihr Lieben … Chrisse, Esther, Alex, Elena, Kristina, Johanna, Christine, Lea, Selina, Georg & noch so viele Nicht-Instagrammer wie bspw. meine Familie und ganz viele andere Freunde. ♥

„Jedes Mal, wenn ich im Gebet an euch denke, danke ich meinem Gott für euch alle.“ (Philipper 1,3)

Danke, dass ihr euch von Gott gebrauchen lasst. Danke, dass ihr mir solche Vorbilder seid und euren Glauben authentisch vorlebt. Danke, dass ihr mich unentwegt ermutigt, tröstet, aber auch ermahnt. Danke, dass ich euch kennen darf. Der Herr lasse sein Angesicht über euch leuchten!

Eure Daniela

♥ Vielleicht möchtet ihr jemandem auch endlich mal DANKE SAGEN?