Beiträge

Kennst du solche Momente, wo man einfach da sitzt ich, aus dem Fenster schaut, ohne es wirklich wahrzunehmen, und nachdenkt? Gedanken über Gedanken über Gedanken.

Vielleicht macht sich dann etwas Verzweiflung oder Verwirrung breit, wenn man einfach nicht weiß, wo man gerade steht im Leben und was als Nächstes kommt. Und die Gedanken kreisen die ganze Zeit um die gleichen Fragen: Was kommt jetzt? Was soll ich tun? Was will ich tun? Was will Gott, dass ich es tue? Welche Konsequenzen bringt diese Entscheidung mit sich? Was wird passieren?
Und die Tage ziehen sich wie Kaugummi.

Ich glaub, so ging es auch Abraham irgendwie, als Gott ihm verhieß, unzählbar viele Nachkommen zu haben, ohne, dass er in dem Moment auch nur ein einziges Kind hatte. Und das in seinem hohen Alter… Allerdings hatte er ein Jahr nach der Verheißung Gottes immer noch kein Kind. Abraham musste warten und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Oder die Jünger Jesu: Jesus predigte ständig, dass die Menschen durch ihn ewiges Leben bekommen können, wenn sie ihm nachfolgen. Doch dann war er tot am Kreuz. Und die Jünger saßen da und fragten sich, wie das alles Sinn ergeben sollte. Sie mussten warten bis zur Auferstehung und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Stell dir vor, du stehst vor einem Berg und musst ihn überwinden, um weiterzukommen. Alles, was du siehst, ist dieser hohe Berg. Aber Gott sieht den Berg wie bei Google Maps: Er weiß, dass der Berg in deinen Augen sehr hoch ist, aber Gott sieht alle Wege von oben und weiß, welchen Weg, du am besten gehen solltest. Schritt für Schritt will er dich ans Ziel führen, wenn du ihm vertraust. Gott hat den Überblick.

Vielleicht musst du geduldig jeden nächsten Tag abwarten, aber du darfst Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Eure Vera

„Ich werde euer Vater sein, und ihr werdet meine Söhne und Töchter sein. Das sage ich, der Herr, der allmächtige Gott.“ (2. Kor 6,18)

Der Tod von Kobe Bryant und seiner Tochter hat mich echt mitgenommen und in den letzten Tagen sehr beschäftigt. Nicht, weil die Welt „eine Legende verloren hat“, denn es sterben jeden Tag tausende Legenden. Vielmehr hat es mich erschüttert, weil ich mich in seine älteste Tochter hineinversetzt habe.

Bei der Vorstellung, den Vater zu verlieren, zieht sich alles in mir zusammen. Mein Papa ist wie Kobe auch ein „Girls Dad“ – ich habe vier Schwestern. Für mich ist mein Dad jemand, der mir den Rücken stärkt, der hinter mir steht, mich unterstützt und ermutigt, mit dem ich mich stundenlang über Gott und die Welt unterhalten könnte – vor allem über Gott! Mein Papa ist mein bester Freund. Ihn zu verlieren, wäre für mich, als würde man mir den Boden unter den Füßen wegreißen.

Ich brauche diese Gewissheit, dass da jemand ist, der zu mir hält – ich glaube, die brauchen wir alle. Und doch weiß ich: Selbst wenn mein Papa gehen würde, wäre ich nicht allein. Denn ich habe einen anderen Vater, der gleichzeitig der Schöpfer des Universums ist. Und er ist der, der mich immer halten wird, egal, was um mich herum zerbricht. Diesen Vater kann mir niemand nehmen, nicht einmal der Tod. Er wird mich niemals verlassen und mich auf Händen tragen, diese Gewissheit ist fest in mir verankert.

Ich hoffe, dass Kobes Frau und seine älteste Tochter erleben, wie Gott liebt, wie Gott tröstet, wie Gott heilt. Gott kennt unseren Schmerz, er hat schließlich auch seinen Sohn hingegeben. Vater und Schwester zu verlieren – schlimmer geht’s kaum. Aber durch Gott wird jede Wunde geheilt. Man darf sich jederzeit in seine Arme werfen. Ich wünsche Natalia, dass sie nicht an dem Verlust kaputtgeht, sondern erfährt, dass Gott der allerbeste Vater ist.

Eure Jacky

„Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“ (1. Johannes 1,9)

Wir Kinder des Königs kommen zu Gott und bitten ihn um Rettung, wenn wir erkannt haben, dass wir Sünder sind. Wir haben gesehen, dass wir Gott brauchen, um sündlos zu werden.

Jeder von uns ist ein Sünder. Und die Sünde kann so schmerzhaft sein. Sie kann uns erdrücken und ganz einnehmen. Aber darf sie das? Ja, die vergangenen Sünden können und sollen uns eine Lehre sein, aber sie sollen nicht zum Fokus unserer Gedanken werden.

Es ist wichtig, dass wir Sündenerkenntnis haben, aber wie traurig wäre es, wenn wir dort stehen bleiben würden?

Gott zeigt dir deine Sünde nicht, damit du darauf sitzen bleibst und in Selbstmitleid versinkst. Wenn du Jesus deine Sünden abgibst, dann hat er dir vergeben. Und die Sünde ist weg. Gott führt sie dir nicht mehr vor. Sie ist versunken im tiefsten Ozean. Schaue von der Sünde auf die große Gnade, die dir gegeben wurde.

Wenn Jesus dir vergeben hat, was hast du für ein Recht, nicht selbst über die Sünde und Vergangenheit hinweg zu kommen? Du bist frei von dem Vergangenen! Strecke dich nach dem aus, was vor dir liegt, und vergesse das Vergangene.

So wie Jesus es gesagt hat: Talita kumi! („Mädchen steh auf!“ nach Markus 5,41).
Er hat das Mädchen vom Tod erweckt und jetzt ist es ihre Aufgabe, aufzustehen.

Deswegen ist genau das jetzt auch deine Aufgabe. Du bist frei von der Sünde. Talita kumi! Steh auf, lobe deinen Gott, der dir vergeben hat, und gehe weiter. Schau nicht auf die schmerzhafte, sündige Vergangenheit, sondern mache deinen nächsten Schritt mit Jesus Christus.

Deine Mia

Das Klima verändert sich, die Jugend verändert sich, der Alltag verändert sich, die Schule verändert sich, ich verändere mich … einfach alles verändert sich ständig durch unterschiedliche Einflüsse oder Entscheidungen.

Und ehrlich gesagt bin ich ziemlich froh über Veränderung. Manchmal wünsche ich sie mir auch sehnlichst herbei. Wenn ich abends vor meinen unangetasteten Schulsachen sitze und nichts Produktives in dieser Hinsicht geschafft habe, wünsche ich mir, selbstdisziplinierter zu sein. Wenn ich mal wieder 15 Minuten zu spät zu einer Verabredung komme, wünsche ich mir, pünktlicher zu sein. Wenn ich mein Gegenüber vorverurteilt in eine (falsche) Schublade stecke, wünsche ich mir, unvoreingenommener zu sein.

Ich wünsche mir, mehr wie Jesus zu sein! Geht’s dir auch so?

Es ist Gnade, dass Gott da ganz anders ist. Er ändert sich nicht, nie, denn schließlich ist er schon perfekt und heilig! Unabhängig davon, welche Veränderung du gerade durch machst, war und ist und bleibt er derselbe bis in alle Ewigkeit.

Gott bleibt die Wahrheit und das Licht; er bleibt treu, fürsorglich, gnädig, allmächtig, eifersüchtig, überall und zu jeder Zeit anwesend, heilig und aufmerksam. Gott bleibt derselbe.

So wie wir sind – als Geschöpfe erschaffen, hinein in diese geschaffene Welt – geht es nicht, dass wir das verstehen. Gott ist so viel größer! ♥ Und weil Gott derselbe bleibt, will ich genauso auf ihn schauen und über ihn staunen, wie David oder Johannes aus der Bibel es vor so vielen Jahren schon taten.

Ich bete, dass Gott die Veränderung in mir bewirkt – zu ihm hin! Weil er sich für mich entschieden hat, will ich mich täglich für ihn entscheiden, damit nur SEIN Einfluss mich verändert.

Eure Vera

Gott ist übernatürlich, paranormal, übermenschlich, für unseren Verstand nicht begreifbar. Er ist unfassbar groß.

Letzten Sonntag war ich auf der JuMiKo in Stuttgart. Dort besuchte ich unter anderem den Vortrag „Faszination Universum“ von Prof. Dr. Thomas Schimmel. Er ist Physiker, der allerdings daran glaubt, dass Gott und Wissenschaft nicht voneinander zu trennen sind. Während seines Vortrags konnte ich vor lauter Staunen nicht aufhören, meinen Kopf zu schütteln. Der Professor wies uns auf die unfassbare Genauigkeit der wissenschaftlichen Zahlen hin. Diese müssen bis auf die Milliardste Nachkommastelle genau sein, ansonsten würde alles Leben mitsamt der Erde zerfallen. Gott hat das Universum in jeder kleinsten Hinsicht so detailliert geschaffen, dass unser Verstand das gar nicht begreifen kann. Und hinter jedem Naturgesetz, das wir im Physikunterricht gelernt haben, steht unser großer, unfassbarer Gott – er hat all diese komplizierten, schwer zu verstehenden Regeln der Natur aufgestellt. Und die Natur funktioniert reibungslos! Ist unser Gott nicht genial!?

Dieser Gott, der so groß ist, dass unser Verstand es nicht fassen kann, ist für uns Menschen unerreichbar. Doch Gott hat einen Plan. Weil wir nicht in der Lage sind, zu Gott zu kommen, kommt er durch Jesus zu uns und wird so wie wir. Er demütigt sich, bringt Frieden, Vergebung, Liebe und das Geschenk des ewigen Lebens, wenn wir vor ihm Buße tun. Wir dürfen eine Beziehung mit ihm führen, jeden Tag mit ihm verbringen. Für immer und ewig mit ihm verbunden sein.

Eure Jacky

Kennst du das Gefühl, dass Gott sich auf der anderen Seite des Planeten befindet? Du fühlst dich, als ob Gott dich anschweige oder nicht mehr da sei.

In solchen Zeiten musste ich oft feststellen, dass sich zwischen mir und Gott die Sünde aufgetürmt hat. Eine gute Freundin sagte mal: „Gott ist nie weit weg. Wenn du ihn nicht sehen kannst, musst du dich einfach zu ihm umdrehen.“

Oft schleichen sich Sünden in unser Glaubensleben, die wir nicht Gott abgeben wollen.

Vielleicht ist es bei euch ähnlich (wenn ja, könnt ihr mir das gerne in die Kommentare als Ermutigung für andere schreiben 🙏): Manchmal ist man beladen mit Sorgen oder Wünschen, die sich nicht erfüllen. Wenn man diese negativen Dinge zu seinem Fokus macht und immer mehr darüber nachdenkt, dann dreht man sich von Gott weg und zu seiner Sünde hin.

Als ich 15 Jahre alt war, habe ich Gott viele Monate lang „weggeschoben“. Ich war nicht bereit, zu Gott zu kommen. Irgendwann verwandelte sich der Gedanke, dass man nicht zu Gott kommen möchte, dazu, dass man denkt, Gott sei weg. Vor lauter Tränen und Sünde sah ich Gott nicht mehr. Ich fühlte mich alleine und von Gott verlassen.

Das einzige, was ich hätte tun müssen, wäre gewesen, mich von meiner Sünde und Sorge ab- und Gott wieder zuzuwenden. Buße wäre die Lösung gewesen. Gott stand die ganze Zeit hinter mir – geduldig und treu. Trotz seiner großen Macht verließ er mich nicht und wartete, bis ich einsah, was ich tat.

Irgendwann machte ich eine 180°-Drehung. Und Gott war da.

Oft halten wir an sündigen Dingen fest, so dass das Licht auch oft schwächer wird. Aber das liegt nie daran, dass Gott uns nicht mehr liebt. Er hält seine Arme offen und will uns heilig machen.

Lassen wir es zu, uns von Gott komplett reinigen zu lassen? Sind wir bereit, Gott unsere dunkelsten Sünden abzugeben? ER IST ES WERT. IMMER. Jesus Christus ist es wert, dass wir uns ihm vollkommen mit all unseren Sünden hingeben.

Eure Mia

Ewig – ein so kleines Wort, aber was bedeutet eigentlich ewig?

Das Lexikon beschreibt dieses Adjektiv als zeitlich ohne Ende, unvergänglich oder auch die Zeiten bzw. den Wechsel verschiedener Dinge überdauernd, also immer bestehend.

Ewig hat also kein Ende. Hat es denn einen Anfang? Ja, heute. Oder schon gestern?

Es gibt einen – nur einen –, der genau der Beschreibung des Lexikons entspricht – GOTT. Er hat seit Grundlegung der Welt alle Zeiten überdauert und ist immer noch derselbe wie am Anfang. Wann war der Anfang? Nun jaaa … das ist so eine Sache – Gott IST der Anfang.

„Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende.“ (Offenbarung 21,6a)

Diese Zeitspanne ist nicht fassbar für jegliche Gedankengänge des Gehirns. Der Mensch will gern allem ein Ende zuweisen, damit er es besser versteht, weil alles darüber hinaus nicht in unsere sorgfältig sortierten Schubladen passt. Aber Gott ist zu groß für eine Box!

Und es gibt noch eine subjektive Ewigkeit: Der Anfang liegt im Leben jedes Einzelnen. Sie beginnt also dann, wann z.B. dein Leben begann.

Trotzdem ist die Ewigkeit auch hier nicht immer so greifbar, denn: Sie ist zunächst ein „unsichtbarer Mitläufer“. Sie fällt nicht auf, sagt nix, zwängt sich nicht auf, ist einfach unsichtbar und dennoch beeinflusst jede Entscheidung, die du triffst, deine persönliche Ewigkeit.

Und irgendwann kommt sie dann zum Tragen; nämlich, wenn das Leben hier auf der Erde vorbei ist. Dann wird aus der nebensächlichen, im Hintergrund mitlaufenden Ewigkeit eine niemals endende Wirklichkeit.

Und deine getroffenen Entscheidungen beeinflussen, wie dieser Zustand aussieht: Hell und wunderbar oder ziemlich finster.

Eigentlich hängt alles nur von einer Entscheidung ab: Sagst du Ja zu Jesus oder Nein?

„Wer also mit dem Sohn verbunden ist, der hat das Leben. Wer aber keine Gemeinschaft mit dem Sohn hat, der hat auch das Leben nicht.“ (1. Johannes 5,12)

Eure Vera

Gott liebt es, seinen Kindern mit kleinen, unscheinbaren Dingen eine Freude zu machen. Dadurch beweist er uns immer wieder, wie wichtig wir ihm sind und wie sehr er uns liebt. Oft denken wir, dass Gott nur große, wichtige und weltbewegende Dinge tut und ihm die kleinen Dingen egal sind. Aber Gott ist allmächtig und er macht beides gerne – das Mächtige und das Unauffällige.

Letztens verlor ich das Kreuz von meiner Kette, was mich unfassbar traurig machte. Das Kreuz ist mir sehr wichtig, weil es für mich ein Daily Reminder ist. Es erinnert mich daran, dass Gott immer da ist. Die Kette war hoffnungslos verschwunden, die Chancen, sie wieder zu bekommen – Null. Ich habe Gott von meinem Wunsch erzählt, allerdings ohne den Glauben daran, dass Gott mir das Kreuz zurückgeben würde. In der Zeit „ohne Kreuz” wurde mir aber bewusst, wie wunderbar es ist, dass ich das einzig wahre Kreuz niemals verlieren würde. Jesus starb dort ein für alle mal und schenkt Vergebung für jede Sünde, damit wir neues Leben haben! Ich weiß, dass Gott alles kann. Aber ich weiß auch, dass er trotzdem nicht alles tut, was wir wollen. Also entschied ich mich, es ihm zu überlassen, ob ich das Kreuz wiederfinden würde oder nicht. Und tatsächlich – als sei es ein Zufall, sah ich in der Schule etwas funkeln, schaute genauer hin – und da war mein Kreuz.

Ich wünsche dir für die restlichen Tage vor Weihnachten, dass du zur Ruhe kommen kannst, um Jesus zu begegnen, dem wahren Sinn von Weihnachten, denn er wartet schon die ganze Zeit auf dich. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du in den nächsten Tagen erlebst, wie aufmerksam Gott ist und wo er dir mit kleinen Dingen eine Freude machen möchte.

Eure Jacky

„Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.“ (1. Petrus 1,16)

Ich habe die letzte Woche viel überlegt und gebetet, über welche Eigenschaft Gottes ich heute schreiben soll. Durch Bücher, meine stille Zeit und das wiederholende Sprechen meiner Gemeinde in der letzten Zeit, habe ich mich für die Heiligkeit Gottes entschieden. Naja, oder Gott hat – wie Danni sagen würde – „mit dem Zaunpfahl gewunken“ und mir diese Eigenschaft aufs Herz gelegt. ;-)

Gott ist ein heiliger Gott. Ein Denken, zu dem wir sehr schnell neigen, ist es, Gott in einen Kasten zwängen zu wollen. Wir versuchen, Gott zu begreifen und zu verstehen, was Gott auch von uns verlangt. Ja, unser Versuch als freundlichter ist es, euch Gottes Wesen näher zu bringen. Etwas, das wir dabei aber nie vergessen dürfen, ist, dass wir Gott nie völlig begreifen können.
Gott ist kein Mensch. Wenn wir ihn erkennen könnten, wäre er nicht Gott.

Wenn wir Eigenschaften Gottes darstellen, dann ist das Herrliche daran, dass wir das Ausmaß dieser Eigenschaften erst im Himmel begreifen werden. Genau so ist es mit der Heiligkeit Gottes.

Gott zeigt dem Volk Israel immer wieder, wie heilig er ist. Das Wort „heilig“ bedeutet an sich „abgesondert, einzigartig“. Und genau das ist Gott auch. Gott ist rein, er ist Perfektion, und damit sondert er sich deutlich von uns Menschen ab.

Wir Menschen sind sündig, von dem Sündenfall an. Gott ist sündlos und rein, und er ist komplett anders als wir. Das ist auch der Grund, warum Jesus sterben musste. Wir sind nicht heilig und kommen deshalb eigentlich auch nicht in den Himmel, aber durch Jesus Christus haben wir doch die Chance, heilig und rein und Gott nahe zu sein.

Ich wünsche euch, dass diese Nachricht eure Herzen zum Springen und euch zum Jubeln bringt. Wir dürfen heilig sein!

Eure Mia

Heute ist Nikolaus-Tag und spätestens heute hat wahrscheinlich jeder gemerkt, dass Weihnachten wirklich schon vor der Tür steht.

Es wird schon früh dunkel und überall leuchten Lichterketten, Kerzen, Weihnachtssterne … ganz viele kleine Lichter, die die Dunkelheit der Jahreszeit gemütlich machen.

Allerdings ist Weihnachten aber ja absolut kein dunkles Fest! Für Maria, Josef und Jesus war es auch wirklich nicht gemütlich. Und eigentlich geht es auch nicht um viele kleine Lichter, sondern um DAS Licht der Welt, das von der Helligkeit eher wie eine Flutlichtanlage ausgelegt ist.

{Jesus sagte zu den Leuten: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, braucht nicht im Dunkeln umherzuirren, denn er wird das Licht haben, das zum Leben führt.“}
Johannes 8,12

Dieses Licht leuchtet in den Herzen. Innendrin, wo es für das Auge nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, trotzdem aber eine Leuchtkraft hat, dass es die ganze Welt erreichen kann. Dieses Licht erleuchtet die Dunkelheit der sündhaften Menschheit, indem es Hoffnung bringt.

{Was ist nun also der Glaube? Er ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.}
Hebräer 11,1

Diese Hoffnung auf die Erfüllung der Zusage Gottes (ewiges Leben in Jesus Christus) strahlt wie ein Licht in der Trostlosigkeit. Und darauf darf ich vertrauen, denn was Gott verspricht, das hält er auch. Die Hoffnung stirbt nie!

Eure Vera