Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

„Herr, du hörst das Verlangen der Hilflosen. Du schenkst ihnen Gewissheit und leihst ihnen dein Ohr. Du verhilfst Waisen und Unterdrückten zu ihrem Recht und machst aller Gewalt auf Erden ein Ende.“ (Psalm 10,17–18)

Dieser Vers war gestern Abend in meiner Stillen Zeit mein gentle reminder, weiterhin für die Menschen zu beten, die unter Rassismus leiden. Zugleich war der Vers aber auch eine große Ermutigung, weil Gott darin zeigt, dass er sie sieht und ihnen zur Seite steht. Passend zum letzten Post von Nina Strehl, die auch erneut an die Thematik erinnert hat. Denn nur weil nicht darüber gepostet wird, ist das Problem nicht verschwunden.

Lasst uns heute darum gemeinsam danken, dass Gott die Rufe der Unterdrückten hört und bitten, dass er ihnen zu ihrem Recht verhilft.

SAVE IT

Speichere dir diesen Post ab, um ihn dir zu merken und meinen Dienst zu unterstützen!

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Ich glaube, das ist mir in den vergangenen Tagen (und heute Abend!) besonders stark bewusst geworden. Ich habe einen GOTT, der mich SIEHT. Nicht nur dann, wenn alles glatt und zu meinen Gunsten läuft. Und nicht nur dann, wenn alle Augen auf mich gerichtet sind. Sondern vor allem dann, wenn alles schief läuft, ein Unglück das nächste jagt und ich mich absolut gar nicht gesehen fühle.

Wie in den letzten Tagen, als mir zuerst auf einer unabsichtlich längeren Reise durch Deutschland mein Reifen geplatzt ist (Gott die Ehre, dass ich bewahrt wurde!) und dann auch noch mein Handy begonnen hat zu streiken.

Es scheint eine Pechsträhne zu sein.

Doch als ich heute Abend mit einer Freundin beim Putzen unseres Jugendraums und so in meinen Gedanken versunken war, hat Gott mir eine Bibelstelle aufs Herz gelegt, die mir eine andere Perspektive aufgezeigt hat.

Als Hagar, die Sklavin Sarais, in 1. Mose 16,13 vor ihrer Herrin davonläuft und in der Wüste Gott begegnet, spricht sie zu ihm:

„Du bist der Gott, der mich sieht!“

Und das ist keine einmalige Begebenheit. Das ist Gottes Wesen. In 2. Chronik 16,9 und 1. Petrus 3,12 lesen wir von den Augen Gottes, die die ganze Welt durchlaufen und sich den Gerechten treu erweisen bzw. auf die Gerechten gerichtet sind. Der Herr hat alles im Blick. Ihm entgeht nichts.

Doch genau das suggeriert das „Pech-Denken“: Gott habe es nicht im Blick gehabt, es sei unvorgesehen gewesen. Doch das ist Quatsch. Er weiß alles und sieht alles – gestern, heute und in Ewigkeit. Es passiert nichts aus Versehen. Gott hat dich dabei im Blick!

Ich weiß, dass es manchmal schwer oder gar ätzend ist, mit solchen Wahrheiten umzugehen und sich dessen genügen zu lassen. Doch Gott will nur das Beste für dich, für mich, für uns.

Halte an ihm fest!

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.