Beiträge

Gott ist übernatürlich, paranormal, übermenschlich, für unseren Verstand nicht begreifbar. Er ist unfassbar groß.

Letzten Sonntag war ich auf der JuMiKo in Stuttgart. Dort besuchte ich unter anderem den Vortrag „Faszination Universum“ von Prof. Dr. Thomas Schimmel. Er ist Physiker, der allerdings daran glaubt, dass Gott und Wissenschaft nicht voneinander zu trennen sind. Während seines Vortrags konnte ich vor lauter Staunen nicht aufhören, meinen Kopf zu schütteln. Der Professor wies uns auf die unfassbare Genauigkeit der wissenschaftlichen Zahlen hin. Diese müssen bis auf die Milliardste Nachkommastelle genau sein, ansonsten würde alles Leben mitsamt der Erde zerfallen. Gott hat das Universum in jeder kleinsten Hinsicht so detailliert geschaffen, dass unser Verstand das gar nicht begreifen kann. Und hinter jedem Naturgesetz, das wir im Physikunterricht gelernt haben, steht unser großer, unfassbarer Gott – er hat all diese komplizierten, schwer zu verstehenden Regeln der Natur aufgestellt. Und die Natur funktioniert reibungslos! Ist unser Gott nicht genial!?

Dieser Gott, der so groß ist, dass unser Verstand es nicht fassen kann, ist für uns Menschen unerreichbar. Doch Gott hat einen Plan. Weil wir nicht in der Lage sind, zu Gott zu kommen, kommt er durch Jesus zu uns und wird so wie wir. Er demütigt sich, bringt Frieden, Vergebung, Liebe und das Geschenk des ewigen Lebens, wenn wir vor ihm Buße tun. Wir dürfen eine Beziehung mit ihm führen, jeden Tag mit ihm verbringen. Für immer und ewig mit ihm verbunden sein.

Eure Jacky

Kennst du das Gefühl, dass Gott sich auf der anderen Seite des Planeten befindet? Du fühlst dich, als ob Gott dich anschweige oder nicht mehr da sei.

In solchen Zeiten musste ich oft feststellen, dass sich zwischen mir und Gott die Sünde aufgetürmt hat. Eine gute Freundin sagte mal: „Gott ist nie weit weg. Wenn du ihn nicht sehen kannst, musst du dich einfach zu ihm umdrehen.“

Oft schleichen sich Sünden in unser Glaubensleben, die wir nicht Gott abgeben wollen.

Vielleicht ist es bei euch ähnlich (wenn ja, könnt ihr mir das gerne in die Kommentare als Ermutigung für andere schreiben 🙏): Manchmal ist man beladen mit Sorgen oder Wünschen, die sich nicht erfüllen. Wenn man diese negativen Dinge zu seinem Fokus macht und immer mehr darüber nachdenkt, dann dreht man sich von Gott weg und zu seiner Sünde hin.

Als ich 15 Jahre alt war, habe ich Gott viele Monate lang „weggeschoben“. Ich war nicht bereit, zu Gott zu kommen. Irgendwann verwandelte sich der Gedanke, dass man nicht zu Gott kommen möchte, dazu, dass man denkt, Gott sei weg. Vor lauter Tränen und Sünde sah ich Gott nicht mehr. Ich fühlte mich alleine und von Gott verlassen.

Das einzige, was ich hätte tun müssen, wäre gewesen, mich von meiner Sünde und Sorge ab- und Gott wieder zuzuwenden. Buße wäre die Lösung gewesen. Gott stand die ganze Zeit hinter mir – geduldig und treu. Trotz seiner großen Macht verließ er mich nicht und wartete, bis ich einsah, was ich tat.

Irgendwann machte ich eine 180°-Drehung. Und Gott war da.

Oft halten wir an sündigen Dingen fest, so dass das Licht auch oft schwächer wird. Aber das liegt nie daran, dass Gott uns nicht mehr liebt. Er hält seine Arme offen und will uns heilig machen.

Lassen wir es zu, uns von Gott komplett reinigen zu lassen? Sind wir bereit, Gott unsere dunkelsten Sünden abzugeben? ER IST ES WERT. IMMER. Jesus Christus ist es wert, dass wir uns ihm vollkommen mit all unseren Sünden hingeben.

Eure Mia

Ewig – ein so kleines Wort, aber was bedeutet eigentlich ewig?

Das Lexikon beschreibt dieses Adjektiv als zeitlich ohne Ende, unvergänglich oder auch die Zeiten bzw. den Wechsel verschiedener Dinge überdauernd, also immer bestehend.

Ewig hat also kein Ende. Hat es denn einen Anfang? Ja, heute. Oder schon gestern?

Es gibt einen – nur einen –, der genau der Beschreibung des Lexikons entspricht – GOTT. Er hat seit Grundlegung der Welt alle Zeiten überdauert und ist immer noch derselbe wie am Anfang. Wann war der Anfang? Nun jaaa … das ist so eine Sache – Gott IST der Anfang.

„Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende.“ (Offenbarung 21,6a)

Diese Zeitspanne ist nicht fassbar für jegliche Gedankengänge des Gehirns. Der Mensch will gern allem ein Ende zuweisen, damit er es besser versteht, weil alles darüber hinaus nicht in unsere sorgfältig sortierten Schubladen passt. Aber Gott ist zu groß für eine Box!

Und es gibt noch eine subjektive Ewigkeit: Der Anfang liegt im Leben jedes Einzelnen. Sie beginnt also dann, wann z.B. dein Leben begann.

Trotzdem ist die Ewigkeit auch hier nicht immer so greifbar, denn: Sie ist zunächst ein „unsichtbarer Mitläufer“. Sie fällt nicht auf, sagt nix, zwängt sich nicht auf, ist einfach unsichtbar und dennoch beeinflusst jede Entscheidung, die du triffst, deine persönliche Ewigkeit.

Und irgendwann kommt sie dann zum Tragen; nämlich, wenn das Leben hier auf der Erde vorbei ist. Dann wird aus der nebensächlichen, im Hintergrund mitlaufenden Ewigkeit eine niemals endende Wirklichkeit.

Und deine getroffenen Entscheidungen beeinflussen, wie dieser Zustand aussieht: Hell und wunderbar oder ziemlich finster.

Eigentlich hängt alles nur von einer Entscheidung ab: Sagst du Ja zu Jesus oder Nein?

„Wer also mit dem Sohn verbunden ist, der hat das Leben. Wer aber keine Gemeinschaft mit dem Sohn hat, der hat auch das Leben nicht.“ (1. Johannes 5,12)

Eure Vera

Gott liebt es, seinen Kindern mit kleinen, unscheinbaren Dingen eine Freude zu machen. Dadurch beweist er uns immer wieder, wie wichtig wir ihm sind und wie sehr er uns liebt. Oft denken wir, dass Gott nur große, wichtige und weltbewegende Dinge tut und ihm die kleinen Dingen egal sind. Aber Gott ist allmächtig und er macht beides gerne – das Mächtige und das Unauffällige.

Letztens verlor ich das Kreuz von meiner Kette, was mich unfassbar traurig machte. Das Kreuz ist mir sehr wichtig, weil es für mich ein Daily Reminder ist. Es erinnert mich daran, dass Gott immer da ist. Die Kette war hoffnungslos verschwunden, die Chancen, sie wieder zu bekommen – Null. Ich habe Gott von meinem Wunsch erzählt, allerdings ohne den Glauben daran, dass Gott mir das Kreuz zurückgeben würde. In der Zeit „ohne Kreuz” wurde mir aber bewusst, wie wunderbar es ist, dass ich das einzig wahre Kreuz niemals verlieren würde. Jesus starb dort ein für alle mal und schenkt Vergebung für jede Sünde, damit wir neues Leben haben! Ich weiß, dass Gott alles kann. Aber ich weiß auch, dass er trotzdem nicht alles tut, was wir wollen. Also entschied ich mich, es ihm zu überlassen, ob ich das Kreuz wiederfinden würde oder nicht. Und tatsächlich – als sei es ein Zufall, sah ich in der Schule etwas funkeln, schaute genauer hin – und da war mein Kreuz.

Ich wünsche dir für die restlichen Tage vor Weihnachten, dass du zur Ruhe kommen kannst, um Jesus zu begegnen, dem wahren Sinn von Weihnachten, denn er wartet schon die ganze Zeit auf dich. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du in den nächsten Tagen erlebst, wie aufmerksam Gott ist und wo er dir mit kleinen Dingen eine Freude machen möchte.

Eure Jacky

„Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.“ (1. Petrus 1,16)

Ich habe die letzte Woche viel überlegt und gebetet, über welche Eigenschaft Gottes ich heute schreiben soll. Durch Bücher, meine stille Zeit und das wiederholende Sprechen meiner Gemeinde in der letzten Zeit, habe ich mich für die Heiligkeit Gottes entschieden. Naja, oder Gott hat – wie Danni sagen würde – „mit dem Zaunpfahl gewunken“ und mir diese Eigenschaft aufs Herz gelegt. ;-)

Gott ist ein heiliger Gott. Ein Denken, zu dem wir sehr schnell neigen, ist es, Gott in einen Kasten zwängen zu wollen. Wir versuchen, Gott zu begreifen und zu verstehen, was Gott auch von uns verlangt. Ja, unser Versuch als freundlichter ist es, euch Gottes Wesen näher zu bringen. Etwas, das wir dabei aber nie vergessen dürfen, ist, dass wir Gott nie völlig begreifen können.
Gott ist kein Mensch. Wenn wir ihn erkennen könnten, wäre er nicht Gott.

Wenn wir Eigenschaften Gottes darstellen, dann ist das Herrliche daran, dass wir das Ausmaß dieser Eigenschaften erst im Himmel begreifen werden. Genau so ist es mit der Heiligkeit Gottes.

Gott zeigt dem Volk Israel immer wieder, wie heilig er ist. Das Wort „heilig“ bedeutet an sich „abgesondert, einzigartig“. Und genau das ist Gott auch. Gott ist rein, er ist Perfektion, und damit sondert er sich deutlich von uns Menschen ab.

Wir Menschen sind sündig, von dem Sündenfall an. Gott ist sündlos und rein, und er ist komplett anders als wir. Das ist auch der Grund, warum Jesus sterben musste. Wir sind nicht heilig und kommen deshalb eigentlich auch nicht in den Himmel, aber durch Jesus Christus haben wir doch die Chance, heilig und rein und Gott nahe zu sein.

Ich wünsche euch, dass diese Nachricht eure Herzen zum Springen und euch zum Jubeln bringt. Wir dürfen heilig sein!

Eure Mia

Heute ist Nikolaus-Tag und spätestens heute hat wahrscheinlich jeder gemerkt, dass Weihnachten wirklich schon vor der Tür steht.

Es wird schon früh dunkel und überall leuchten Lichterketten, Kerzen, Weihnachtssterne … ganz viele kleine Lichter, die die Dunkelheit der Jahreszeit gemütlich machen.

Allerdings ist Weihnachten aber ja absolut kein dunkles Fest! Für Maria, Josef und Jesus war es auch wirklich nicht gemütlich. Und eigentlich geht es auch nicht um viele kleine Lichter, sondern um DAS Licht der Welt, das von der Helligkeit eher wie eine Flutlichtanlage ausgelegt ist.

{Jesus sagte zu den Leuten: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, braucht nicht im Dunkeln umherzuirren, denn er wird das Licht haben, das zum Leben führt.“}
Johannes 8,12

Dieses Licht leuchtet in den Herzen. Innendrin, wo es für das Auge nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, trotzdem aber eine Leuchtkraft hat, dass es die ganze Welt erreichen kann. Dieses Licht erleuchtet die Dunkelheit der sündhaften Menschheit, indem es Hoffnung bringt.

{Was ist nun also der Glaube? Er ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.}
Hebräer 11,1

Diese Hoffnung auf die Erfüllung der Zusage Gottes (ewiges Leben in Jesus Christus) strahlt wie ein Licht in der Trostlosigkeit. Und darauf darf ich vertrauen, denn was Gott verspricht, das hält er auch. Die Hoffnung stirbt nie!

Eure Vera

Gott ist überall, zu jeder Zeit. Auch bei dir.

Letztens habe ich einige Folgen der Serie „Das Superbuch“ geschaut, wo es um zwei Kinder und einen Roboter geht, die in die Vergangenheit reisen und die Geschichten aus der Bibel live miterleben. In einer Folge treffen die Kinder Jesus. Das weckte in mir den Gedanken, wie schön es doch wäre, auch mal in die vergangene Zeit zu reisen und mit Jesus zu sprechen. Neben ihm zu sitzen. Was würde ich ihn fragen? Was würde ich ihm erzählen? Wie schön muss es sein, mit ihm Zeit zu verbringen, wo er doch so eine Liebe ausgestrahlt und jeden Menschen angenommen hat. Wie gerne würde ich das mal erleben! Ich begann zu träumen – wie wäre es, wenn…

Ja, ihr merkt es, oder? :D Ich musste laut lachen, als ich es realisierte!
Ich brauche gar nicht in die Vergangenheit zu reisen, um Jesus zu treffen! Seit einigen Jahren gehe ich meinen Weg schon mit Jesus und muss mir dennoch immer wieder bewusst machen, dass er jeden Tag in mir, über mir, neben mir und um mich ist. Wie schnell vergessen wir das! Auch wenn ich ihn nicht sehe, er nicht als Mensch neben mir steht, ist er da. Immer und überall, wo ich bin. Ich darf mit ihm reden, seine Gegenwart spüren, darf fühlen, wie es ist, von ihm geliebt und angenommen zu sein. Und auch dann, wenn wir uns absolut nicht so fühlen, als sei Gott an unserer Seite, so dürfen wir es unabhängig von unseren Gefühlen trotzdem glauben. Unsere Gefühle beeinflussen die Tatsache, dass Gott zu jeder Zeit da ist, überhaupt nicht. Daran dürfen wir glauben. In den schlimmsten, einsamsten Momenten ist er da – ich spreche aus Erfahrung! ;)

Deshalb: Halte an dieser Tatsache fest. Glaube daran, dass Jesus in dieser Sekunde bei dir ist und dich niemals verlassen wird. Dass du seine Gegenwart JETZT spüren kannst und nicht extra zeitreisen musst, um zu erfahren, wie es ist, bei Jesus zu sein.

Eins noch: Gott liebt dich. So sehr, dass man es weder in Worte fassen noch begreifen kann.

Eure Jacky

„Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, …“ (5. Mose 5,9a)

Ja, Eifersucht wird normalerweise als negative Eigenschaft gesehen. Das ist sie normalerweise auch. Kein Mensch hat das Recht, eifersüchtig zu sein, weil wir kein Anrecht auf andere Menschen oder Dinge haben. Wir Menschen sollen damit zufrieden sein, was Gott uns gegeben hat (Philipper 4,11), aber Gott besitzt alles. Gott ist unser Schöpfer und hat ein Recht darauf, eifersüchtig zu sein.

Wenn man sich vor Augen führt, wie herrlich es eigentlich ist, dass wir Gott nicht egal sind, dann können wir wirklich dankbar sein. Er will Gemeinschaft mit uns haben. Und er will der EINZIGE Gott in unserem Leben sein.

„So sollst du nun heute erkennen und es dir zu Herzen nehmen, dass der Herr der alleinige Gott ist oben im Himmel und unten auf Erden und keiner sonst.“ (5. Mose 4,39)

Es geht in diesem Vers nach meinem Verständnis nicht nur um andere Götter oder einen anderen Glauben, sondern auch um persönliche Götter, denen wir anstatt von Gott dienen.

Diese können alle möglichen Dinge oder Personen sein, die deinen Fokus von Gott wegbringen. Gott will der Mittelpunkt in deinem Leben sein, und oft ist er gerade einmal in unseren Top 10 von den wichtigsten Dingen in unserem Leben. Egal, ob es Schule, ein Hobby oder sogar eine Person ist – wenn dich die Dinge von deinem Fokus auf Gott wegbringen, dann sind sie Götzen. Allen anderen Göttern in unserem Leben zu dienen, bringt nichts, weil sie tot sind, und ihren Ursprung im Bösen haben.

Gott will der alleinige Gott in deinem Leben sein. Setze alles dafür ein, dass Jesus Christus deine höchste Priorität und dein einziger Gott ist. Ich will dich ermutigen. Gott ist ein Gott, dem man seine Probleme anvertrauen kann. Bitte ihn um Hilfe und Klarheit, und Gott wird dich segnen, auch wenn du es nicht unbedingt sofort siehst.

Eure Mia

Gott ist allmächtig. Er kann alles, ohne Frage.

Kennst du schon die Geschichte in der Bibel, wo Gideon gegen die Midiantier kämpfen soll? Immer wenn ich das Wort „Gerstenbrot“ höre, muss ich daran denken.

Israel wurde nämlich von dem Volk Midian und anderen belagert und Gott hatte Gideon (ein normaler Bauer by the way) berufen, die Feinde zu schlagen. Endgültig.

Gideon ist erstmal nicht so begeistert von der Idee und weiß nicht wie und womit, weil er ja nun wirklich keine Erfahrung hat, aber Gott sagt:

„Ich werde mit dir sein. Du wirst Midian vernichten, als wäre es nur ein einziger Mann.“ – Ri 6,16

Und auf einmal klingt es ganz easy. Weil GOTT KANN. Es kommt nicht darauf an, wer Gideon ist und welche Fähigkeiten er hat. Gott kann alles tun. Nichts ist ihm unmöglich! Das ist alles, was zählt.

Gideon ruft sich eine Armee aus dem Volk Israel zusammen, 32.000 Männer, doch Gott sagt es sind zu viele und reduziert die Truppe auf 300. Heftig, oder? Spätestens hier hätte mich persönlich der Mut wieder verlassen. Von der Größe der feindlichen Armee ganz zu schweigen …

Aber Gott ermutigt Gideon, indem er ihn eines Nachts hinunter ins feindliche Lager schickt, um ein Gespräch zu belauschen: Einer der Midianiter hatte geträumt, dass ein Gerstenbrot auf ihr Lager hinunter rollt und ein Zelt komplett zerstört. Die Midianiter wussten sofort, dass sie den Kampf verlieren würden, weil Gott FÜR das Volk Israel war.

Als Gideon und seine Männer „angriffen“ („Lärm machten“ trifft es wohl eher), hatten die Midianiter so große Angst, dass sie sofort flohen und in ihrer Panik sogar sich gegenseitig bekämpften. Somit war es danach für Gideon und seine Truppe ein Leichtes, sie zu besiegen – MIT GOTT an ihrer Seite!

Vielleicht betest du ja gerade für etwas oder weißt nicht, wie du etwas bewältigen sollst – Gott ist nichts unmöglich! (Natürlich vorausgesetzt, dass es auch seinem Plan für dich entspricht)

Eure Vera

Gott hat so viele wunderbare Eigenschaften, und er zeigt sie uns immer wieder aufs Neue. Ein ganz besonderes Geschenk ist seine Gnade. Denn sie ist das, was uns immer auffängt, wenn wir fallen.

Gott, der mit Sünde absolut nichts zu tun hat, liebt den Menschen dennoch so sehr, dass er Mensch wird und sich opfert, damit wir Zugang zu ihm haben. Das ist Gnade, und diese Erkenntnis hat uns erlöst und zu neuen Menschen gemacht.

Aber der Alltag schafft es immer wieder, uns in die Knie zu zwingen. Wir versagen, sündigen und scheitern an unseren alten, schlechten Gewohnheiten. Und wir bekommen es einfach nicht hin, da rauszukommen. Immer wieder fallen wir, nehmen uns vor, es nächstes mal besser zu machen – und versagen wieder. Ein elender, nervenraubender Kreislauf.

Und dann kommt Gottes Gnade ins Spiel.

Als Gott mir zeigte, dass ich ohne Gnade mein Leben gar nicht bestreiten kann, entschied ich mich, jede Sekunde in seiner Gnade zu leben. Ich hasste mich selbst dafür, eine Versagerin zu sein, aber Gott wies mich darauf hin, dass ich in seinen Augen immer noch sein Kind bin – und zwar fehlerlos und heilig gesprochen durch Jesu Blut. Ich bin in Gottes Augen kein Versager, im Gegenteil. Wenn ich wieder verzweifle, weil ich nichts schaffe und in meinem Selbstmitleid versinke, wartet er sehnsüchtig darauf, dass ich zu ihm zurückkomme und mich in seine Arme, in seine Gnade schmeiße. Seine Gnade hebt mich auf und erinnert mich daran, dass nicht mehr ich lebe, sondern Christus in mir. 

Wie hast du das letzte mal erlebt, dass du ohne Gottes Gnade nicht leben kannst?

Eure Jacky