Schlagwortarchiv für: Jesus Christus

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Als vor ein paar Wochen die E-Mail von IDEA TV mit der Anfrage für das „Wort zum neuen Jahr“ in mein Postfach geflattert ist, war ich erstmal perplex. Es war genau der Tag, an dem ich hier offen meine Zweifel geteilt und an dem ich mich so schwach und schlecht gefühlt hatte.

Für mich war das nicht nur eine Anfrage für einen TV-Beitrag – es war vor allem ein Trost und eine Bestätigung, dass Gott mich trotz meiner Zweifel und Fragen annimmt und nicht abweist. Genau, wie er es in der Jahreslosung 2022 sagt:

„Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ – Johannes 6,37

Davon spreche ich auch im Beitrag von IDEA TV.

Denn Jesus weist niemanden ab, der zu ihm kommt – er nimmt jeden an. Die Frage ist: Tun wir Christen das auch?

Das ist der Punkt, der mir seit langem Bauchschmerzen bereitet. Ich glaube, wir nehmen Menschen oftmals nur an, wenn wir sie mögen oder wenn sie die gleiche Meinung teilen wie wir. Aber was passiert, wenn jemand bspw. für oder gegen die Impfung ist, ein anderes Bibelverständnis hat oder anders über Homosexualität denkt? 

Wir maßen uns viel zu schnell an, Menschen aufgrund bestimmter Entscheidungen oder Taten, die nicht heilsrelevant sind, abzulehnen und ihnen den Glauben abzusprechen.

Doch die Wahrheit ist: Wir haben Gott alle nicht vollständig und richtig erkannt. Unsere Erkenntnis ist immer mehr falsch als richtig, weil unsere Erkenntnis nur Stückwerk ist.

Wenn Menschen ehrlich und ernsthaft zu Jesus kommen wollen, wird er sie nicht abweisen oder hinausstoßen. Jesus hat uns vorgelebt, wie echte Annahme aussehen kann. 

Darum möchte ich mich von Jesus im kommenden Jahr noch viel mehr gebrauchen lassen, meine Vorurteile ablegen und allen Menschen mit Annahme begegnen.

Ist das auch dein Wunsch und Gebet für 2022?

Hier kannst du den Beitrag nachträglich bei YouTube anschauen.

Gottes Segen für das neue Jahr 2022

Eure Daniela 

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

So wahr ich lebe, werde ich heute im Gottesdienst lauthals aus tiefstem Herzen rufen: „Jesus lebt! Der Herr ist auferstanden! Wahrhaftig auferstanden!“

Denn mein Erlöser lebt. Er hat den Tod überwunden. Die Sünde ist besiegt. Der Weg zu Gott ist frei.

Und dass kann mir kein Mensch, kein Virus, keine andere Macht auf diese Welt nehmen. Denn Christus ist meine Hoffnung.

Danke, Jesus.

Und jetzt alle gemeinsam (ich will euch lauthals rufen hören beim Lesen der Kommentare):

Der Herr ist auferstanden!

SAVE IT

Speichere dir diesen Post ab, um ihn dir zu merken und meinen Dienst zu unterstützen!

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Ich merke, ich rede immer sehr oft davon, aber erkläre es hier auf meinem Account sehr selten. Irgendwie geht man unterbewusst davon aus, dass (vor allem unter Christen) die Message klar ist. Aber was ist mit denjenigen, denen es nicht klar? Den Menschen, die nicht an Gott glauben oder noch nichts vom Evangelium und Jesus gehört haben? Oder denen einfach immer nur „Fake News“ beigebracht wurde?

Darum will ich heute darüber sprechen. Was ist das Evangelium?

In der Bibel steht, dass es die Kraft Gottes ist. Und was für eine Kraft! Es hat die Kraft, Tote lebendig zu machen, Menschen zu befreien, Herzen zu verändern.

Aber es bedeutet auch, dass wir erkennen, wer wir wirklich sind: Sünder. Paulus lässt im Römerbrief keinen Stein auf dem anderen und spricht klar aus, was Sache ist:

„Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren.“ (Römer 3,23)

Wir sind böse – allesamt. Keiner ist auf Erden, der gut ist. Es gibt keine „guten“ und „schlechten“ Menschen. Wir alle sind schlecht – verunreinigt von der Sünde. Die Sünde, die durch Adam & Eva in die Welt kam und seitdem in unseren Herzen lebt. Und welche Folgen die Sünde hat, sagt die Bibel auch klar:

„Denn der Lohn der Sünde ist der Tod.“ (Römer 6,23)

Eine scheinbar aussichtslose Situation. Am Ende unseren sündigen Lebens erwartet uns ein sündiger Tod.

Doch das muss nicht sein. Denn: Gott ist so groß und liebevoll, dass Jesus selbst freiwillig (!) ans Kreuz ging und für unsere Sünden den Tod auf sich nahm. Ist das nicht verrückt?

Sein stellvertretender Tod macht uns die Tür auf für das ewige Leben mit ihm und für ein Leben ohne Sünden.

Wenn wir ihm unsere Sünden bekennen:

„Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt.“ (1. Johannes 1,9)

Hast du schon das ewige Leben?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.