Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Happy Monday, Freunde!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin manchmal unglaublich frustriert über mich selbst: Ich bin schusselig, neige zu Unpünktlichkeit und prokrastiniere dazu noch next level. Es frustriert mich, dass ich in all den Jahren als Christin immer noch mit den gleichen Macken und Schwächen zu kämpfen habe. Ganz zu schweigen, dass ich selbst bei Dingen, die ich gerne tue (wie bspw. Tanzen), oftmals gefühlt kaum Fortschritte mache. Es. ist. zäh.

Doch ein Satz, der mir gestern Abend in den Sinn kam und mich seitdem sehr ermutigt, ist: Auch kleine Schritte sind Schritte.

Manchmal – wenn ich so mitten in meiner Frustration gefangen bin – möchte ich gerne einfach alles hinwerfen und aufgeben. Bringt ja doch nichts.

Aber dieser kleine Gedanke hat mir wieder neu gezeigt, dass ich diesen Druck von mir nehmen darf, von jetzt auf gleich alles perfekt und fehlerfrei können zu müssen. Der Druck verschwindet, indem ich weniger auf das schaue, was noch nicht stimmt, als auf das zu schauen, was schon geschehen ist, und dafür dankbar zu sein.

Denn der Fortschritt existiert! Auch kleine Schritte bringen einen voran.

In einem gestrigen Gottesdienst meiner Gemeinde haben wir über Dankbarkeit gesprochen und wie wichtig es ist, dass wir Dankbarkeit nicht leben wie die Welt – nur dankbar zu sein, wenn Dinge gut laufen. Denn Dankbarkeit ist viel mehr ein Ausdruck unseres Vertrauens gegenüber Gott, auch wenn etwas nicht so läuft wie es uns gefällt.

Und ich will dankbar sein für mein Versagen und diese kleinen Schritte, weil ich an Gottes Zusage glaube und darauf vertrauen will, dass er das gute Werk, das er in mir begonnen hat, zu Ende führen wird.

SAVE IT

Speichere dir diesen Post ab, um ihn dir zu merken und meinen Dienst zu unterstützen!

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Ich glaube, wir kennen sie alle – diese dummen „Ich lese meine Bibel nicht, weil ich lieber vier Folgen meiner neuen Lieblingsserie schaue“-Phasen. 😬🤦🏼‍♀️ Momentan stecke ich in so einer Phase. Ich bin normalerweise ein recht genügsamer Serienschauer. Eine Folge pro Woche geht voll klar. Die letzten Tage war es jedoch eher so eine Folge pro Tag. Mindestens.

Meinen Tiefpunkt hatte ich am Wochenende als ich über meine fehlende Selbstdisziplin frustriert war. Doch ich habe nach diesem Tag gemerkt: Hier stimmt was gewaltig nicht. Und wie sagt man so schön? „Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.“ Also, Problem erkannt und versucht anzugehen. Seitdem geht es tatsächlich bergauf.

ABER: Was macht man nun in solchen Phasen?

  1. Ich habe wieder begonnen, Gott darum zu bitten, dass er in mir „sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen“ (Philipper 2,13). Denn ohne Selbstdisziplin – das weiß ich zu 100 % – geht in den nächsten Wochen alles den Bach runter.
  2. Und dabei musste ich mir bewusst machen, dass es meine Prio 1 ist, Gott zu suchen – sprich: zu beten und Bibel zu lesen. In seinem Wort zu lesen und daraus zu lernen, ist die Grundlage für mein alltägliche Tun und Treiben. Und vor allem derzeit, wo so viel ansteht, muss ich mir zuerst meine Kraft und Weisheit von Gott holen. Erst danach kommen alle anderen To dos.
  3. Und zu guter Letzt habe ich andere Menschen im Gebet mobilisiert. Das kann ich euch nur wärmstens empfehlen: Lasst Freunde und Geschwister für euch beten! Ich habe beispielsweise gestern in unserem Jugend-Gebetskreis dafür beten lassen, weil ich weiß, dass ich derzeit nicht die treuste Beterin bin und zudem die Kraft des Gebets von mehreren noch viel ermutigender ist.

Habt ihr noch Tipps? Was macht ihr in solchen Phasen? :)

 

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.