Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

„Sometimes when you’re in a dark place you think you’ve been buried, but you’ve actually been planted.“ – Christine Caine

Ich bin froh, dass ich nach mittlerweile neun Jahren, in denen ich nun schon Christin bin, Gott ein wenig besser kennen darf. So gut, dass ich selbst in Zeiten, in denen ich Gott eigentlich all meine Trauer und Wut entgegenbringen möchte, im Grund meines Herzens weiß, dass diese Zeit zu meinem Besten dient. Ich kenne meinen Gott – den Gott, der für mich am Kreuz gestorben ist – und weiß, dass er gute Pläne für mich hat. Dass das nicht immer gleichbedeutend mit einem easy-breezy Leben ohne Leid ist, ist mir aber auch klar.

Gott ist ein Gott, der uns erzieht. Er ist ein Vater, der möchte, dass wir zu mündigen Christen heranwachsen. Christen, die Verantwortung übernehmen können, die in seiner Weisheit und Liebe handeln und die in ihrer Berufung fest gegründet sind. Zu einem solchen Menschen zu werden, ist ein Prozess, der nicht einfach über Nacht stattfindet. Ganz im Gegenteil: Meist dauert dieser Prozess jahrelang und ist voller Höhen und Tiefen.

Doch besonders die Tiefen, die Zeiten, in denen wir Leid und Schmerz erfahren, festigen unsere Beziehung zu Gott und unseren Glauben an ihn, weil wir uns nach ihm sehnen und uns an ihn klammern. Wir dürfen in Zeiten, in denen wir uns wie begraben fühlen, lernen, dass Gott uns wie ein Samenkorn aufbrechen will. Aufbrechen, damit gute Frucht aus uns wachse.

Paulus drückt das sehr passend aus:

„Wir sind auch stolz in den Bedrückungen, denen wir ausgesetzt sind, denn wir wissen, dass wir durch Leiden Geduld lernen; und wer Geduld gelernt hat, ist bewährt, und das wiederum festigt die Hoffnung.“ (Röm 5,3–4)

Darum lass dich ermutigen, mit Gott im Leid zu wachsen: Bloom!

PS: Als Reminder kannst du ab sofort auf meinem Blog wieder neue Wallpaper für deine liebsten technischen Geräte downloaden. ♥

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Gott lehrt mich derzeit, in den kleinen Dingen treu zu sein und kleiner zu träumen. Darum hat er mich vor ein paar Tagen während des Bibellesens auf einen Vers aufmerksam gemacht:

„Strebt nicht hoch hinaus, sondern lasst euch auch von geringen Dingen in Anspruch nehmen! Haltet euch nicht selbst für klug!“ (Römer 12,16)

Ich habe mich sofort angesprochen gefühlt. Groß träumen und Berufung leben – das ist das, wofür ich eigentlich plädiere und wofür mein Herz schlägt. Und an sich ist es auch richtig und wichtig, sich mit den eigenen Gaben in Gottes Reich zu investieren, groß zu träumen und Berufung zu leben. Schließlich haben wir einen Gott, „der so unendlich viel mehr tun kann, als wir erbitten oder erdenken, und der mit seiner Kraft in uns wirkt.“ (Epheser 3,20)

Dennoch habe ich den starken Eindruck, dass sich in das christliche Träumen weltliche Einflüsse eingeschlichen haben. Höher, schneller, weiter – darauf werden wir getrimmt. Doch obgleich Gott auf der einen Seite David vom Hirten zum König, den Stotterer Mose zu seinem Sprachrohr und Daniel aus der Löwengrube heraus berufen hat, so sagt er uns auf der anderen Seite gleichzeitig:

„Wer in den kleinen Dingen treu ist, ist auch in großen treu; und wer in den kleinen Dingen unzuverlässig ist, ist es auch in den großen.“ (Lukas 16,10)

Gott will Großes mit uns vollbringen – aber ihm ist das Geringgeachtete genauso wichtig. Beispielsweise das Putzen der Gemeinde oder der eigenen Wohnung, Liebe zu Einsamen oder Außenstehenden, Hilfe für Notleidende und Trauernde. Dinge, die man auf dem Weg hoch hinaus schnell übersehen kann.

Hoch hinaus streben nach Gottes Herz geht nämlich nur, wenn die Wurzel stimmt und wir gelernt haben, uns auch für die geringen Dienste mit ganzer Hingabe von Gott gebrauchen zu lassen. Sonst ist unser Streben nur Selbstverwirklichung.

Träumst du klein?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.