Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Vor ein paar Tagen habe ich in meiner Story erzählt habe, dass Gott mir in letzter Zeit unglaublich oft Verse schenkt, die „Warte auf Gott“, „vertraue ihm“ oder „sei geduldig“ beinhalten, und dass ich eigentlich dachte, es begriffen zu haben. Ja, alles klar, ich soll warten und vertrauen – schon verstanden. Doch kurze Zeit später hat mir jemand etwas interessantes darauf geantwortet:

„Vielleicht hast du es ja schon begriffen, aber andere, die dir zuschauen, noch nicht.“

Was für ein Plot Twist! Daran hatte ich noch keine Sekunde gedacht. Klar, ich teile meine Gedanken hier. Klar, Gott hat mich darin begabt, so dass ich andere mit meinen Gedanken ermutigen darf. Aber dass die Lektion, die Gott mir gerade wieder einmal erteilt, vielleicht gar nicht in erster Linie für mich, sondern für andere ist – daran habe ich beim besten Willen nicht gedacht.

Und wisst ihr was? Dieser Gedanke tröstet mich so sehr. Dass Gott souverän ist und Ermutigung zur rechten zeit zukommen lässt – mir selbst aber auch allen anderen.

Deswegen möchte ich dir heute nur eines sagen: Lass uns gemeinsam lernen, auf Gott zu warten. Denn wir können ihm vertrauen.

Worauf wartest du? Was erhoffst du dir von Gott?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Kennst du solche Momente, wo man einfach da sitzt ich, aus dem Fenster schaut, ohne es wirklich wahrzunehmen, und nachdenkt? Gedanken über Gedanken über Gedanken.

Vielleicht macht sich dann etwas Verzweiflung oder Verwirrung breit, wenn man einfach nicht weiß, wo man gerade steht im Leben und was als Nächstes kommt. Und die Gedanken kreisen die ganze Zeit um die gleichen Fragen: Was kommt jetzt? Was soll ich tun? Was will ich tun? Was will Gott, dass ich es tue? Welche Konsequenzen bringt diese Entscheidung mit sich? Was wird passieren?
Und die Tage ziehen sich wie Kaugummi.

Ich glaub, so ging es auch Abraham irgendwie, als Gott ihm verhieß, unzählbar viele Nachkommen zu haben, ohne, dass er in dem Moment auch nur ein einziges Kind hatte. Und das in seinem hohen Alter… Allerdings hatte er ein Jahr nach der Verheißung Gottes immer noch kein Kind. Abraham musste warten und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Oder die Jünger Jesu: Jesus predigte ständig, dass die Menschen durch ihn ewiges Leben bekommen können, wenn sie ihm nachfolgen. Doch dann war er tot am Kreuz. Und die Jünger saßen da und fragten sich, wie das alles Sinn ergeben sollte. Sie mussten warten bis zur Auferstehung und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Stell dir vor, du stehst vor einem Berg und musst ihn überwinden, um weiterzukommen. Alles, was du siehst, ist dieser hohe Berg. Aber Gott sieht den Berg wie bei Google Maps: Er weiß, dass der Berg in deinen Augen sehr hoch ist, aber Gott sieht alle Wege von oben und weiß, welchen Weg, du am besten gehen solltest. Schritt für Schritt will er dich ans Ziel führen, wenn du ihm vertraust. Gott hat den Überblick.

Vielleicht musst du geduldig jeden nächsten Tag abwarten, aber du darfst Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Eure Vera