Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: 7 Minuten

„Gott, ich möchte so gerne spenden …“

So fing mein Gebet an, welches ich vor paar Wochen zu Gott gesprochen habe. „Ich möchte so gerne spenden. Aber ehrlich gesagt bin ich derzeit ein wenig überfordert.“ Zum einen von der Vielzahl an Möglichkeiten und Spendenaktionen, zum anderen von der Unkenntnis über die aktuellsten oder derzeit relevantesten Spendenaktionen.

„Herr, wofür soll ich spenden?“

Mit diesen Worten begann es. Die Bereitschaft war da, nur die Weisheit und ein letzter Stupser in die richtige Richtung haben mir noch gefehlt. Doch Gott hat (liebevoll wie immer) nicht losgelassen und mir vor paar Tagen eine Podcast-Folge von STAYONFIRE geschenkt, die für mich der besagte Stupser war, um mich endgültig in Bewegung zu setzen. Ich möchte euch kurz mit hinein nehmen in meine Gedanken.

Warum und wie sollten wir spenden?

„Alles, was ihr sagt, und alles, was ihr tut, soll im Namen von Jesus, dem Herrn, geschehen, und dankt dabei Gott, dem Vater, durch ihn.“ (Kolosser 3,17)

Ich glaube, dieser Vers fasst es recht gut zusammen – alles soll zur Ehre Gottes dienen. Auch unsere Finanzen. Hach, was sage ich? Denn im Grunde ist auch „unser eigenes Geld“ Gnade von Gott, die wir verwalten dürfen. Und wenn wir es weggeben, dann gelangt es einfach in den Kreislauf, bleibt aber dennoch in den Händen des vollkommenen Gebers: Gott.

Darum können wir auch in finanziell schwierigen Zeiten mit fröhlichem Herzen spenden wie die mazedonischen Geschwister, von denen wir in 1. Korinther 8 lesen:

„Ihre Freude war so groß, dass daraus trotz bitterster Armut eine überaus reiche Freigebigkeit entstand. Die mazedonischen Geschwister gingen – das kann ich bezeugen – bis an die Grenze dessen, was ihnen möglich war, ja sogar noch darüber hinaus, und sie taten es freiwillig und aus eigenem Antrieb.“ (2. Korinther 8,2b–3)

Meine Learnings, die ich aus diesem Abschnitt mitnehme:

  • Wir können auch in Armut spenden, weil nicht unsere Umstände, sondern Gott der Ursprung unserer Freude ist.
  • Es geht nicht darum, was wir nicht geben können, sondern was wir geben können und wollen. Darum sollen wir Acht geben, nicht selbst in Armut zu geraten, und gleichzeitig dennoch in das Reich Gottes investieren. Denn jeder Betrag zählt. (2. Korinther 8,13–14)
  • Gott segnet den fröhlichen Geber. Der, der aus eigenem Willen und ohne Murren spendet. Das heißt auch: ohne schlechtes Gewissen. Wir können nicht allen helfen, aber viel mehr als wir denken.

 

Was legt Gott dir aufs Herz?

Um dir zu helfen, einen Überblick über aktuelle Spendenaktionen zu erhalten bzw. zu erfahren, wer derzeit besonders finanzielle Hilfe benötigt, habe ich in diesem Artikel alle nötigen Informationen über Spendenaktionen zusammengefasst. Das können Aktionen für Einzelpersonen, Missionswerke, Vereine, Gemeinden oder auch Crowdfundingprojekte sein. Dabei geholfen haben mir zudem Freunde und Bekannten, bei denen ich mich auch erkundigt habe. Das Ergebnis meiner kleinen Recherche könnt ihr in der nachfolgenden Liste sehen (Reihenfolge ohne Wertung, kein Anspruch auf Vollständigkeit).

Ich wünsche euch Gottes Segen und dass Gott eure Herzen für die „richtigen“ Spendenaktionen bzw. den für euch richtigen Zweck bewegt.

 


GirlDefined-Hörbuch

Organisator und Spendenempfänger: Annes Verlag

Anne schreibt dazu auf Instagram (Auszug):

„So viele von euch haben mir geschrieben und berichtet, wie sehr dieses Buch ihnen und anderen in ihrem Freundeskreis geholfen hat. Immer wieder wurde ich gefragt, ob es das Ganze auch als HÖRBUCH geben wird. NUN bietet sich die Chance, dieses Projekt anzugehen!

Tonstudiobesitzer Leo Sieg und Synchronsprecherin Anika Bollmann (die durch die Coronamaßnahmen gerade beide quasi arbeitslos sind) wollen mit mir “Girl Defined” als Hörbuch aufnehmen. Aber: Wir brauchen eure Hilfe, um die Produktion zu finanzieren! (Sprechergage, Studiokosten, Uploadgebühren usw.)“

 

 

Support für Catarinas Brustkrebsbehandlung

Organisator: Nina Strehl

Nina schreibt dazu auf der PayPal-Spendenseite:

„Catarina kämpft gerade mit Brustkrebs. Sie geht ihren Weg so unglaublich tapfer trotz all der Rückschläge und zusätzlichen Steine, die ihr im Weg liegen. Sie vertraut auf Gott, den sie kennenlernen durfte, und sie vertraut, dass diese Krankheit nicht ihr Ende ist, sondern dass sie weiterhin Mama für ihren Sohn sein darf, sowie dass ihre Geschichte später anderen Menschen Hoffnung, Kraft und Glaube schenken wird. Lass uns ihr in diesem krassen Kapitel unter beide Arme greifen mit Liebe und finanziellem Support. Mit deiner Spende kann sie ihre Aufbautherapie (alternative Behandlung) stemmen, die die Krankenkasse leider nicht bezahlt und ohne die ihr momentan schwacher Körper die Chemo nicht wegsteckt. Danke für jeden Support!“

 

 

Unterstützung für die Fackelträger-Bibelschule in Japan

Spendenempfänger: Torchbearers Yamanakako

Steve & Jennifer Frentz vom Team schreiben dazu auf Instagram (Auszug):

„Though circumstances are very different and can be difficult, God is opening the eyes and hearts of people in our community and we have had many new opportunities to share our faith! Please consider giving towards our goal of raising ¥5,000,000 (Approximately $50,000 USD) in order to sustain the ministry until Spring of 2022 when we project to be back to full guests numbers and be able to run Bible School again. Please partner with us to help prevent the Torchbearers Yamanakako Christian ministry Center from permanently shutting down! Please pray for discernment, peace & joy in the midst of these challenging times. We know that we can trust Him and are Thanking Him already for what He will do!“

 

 

Christliches Medienmagazin pro

Spendenempfänger: Christliche Medieninitiative pro e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„Warum für die pro spenden?

Sieben gute Gründe:

  1. Christliche Überzeugungen gehören in die Öffentlichkeit.
  2. Ich vermisse christliche Werte in den Medien.
  3. Ein gutes Magazin auf Spendenbasis – eine tolle Idee.
  4. pro-Redakteure recherchieren professionell, packen wichtige Themen an.
  5. Andere Medien blenden wesentliche Aspekte aus.
  6. Durch Spenden kann ich helfen – und Steuern sparen.
  7. Fair, kritisch, unabhängig und aus christlicher Perspektive – das finde ich gut!“

 

 

OMF Deutschland

Spendenempfänger: OMF International Deutschland e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„Missionare und Mitarbeiter von OMF leben von Spenden. Geld, das für sie gegeben wird, kommt ihrem Dienst und ihrem Lebensunterhalt zugute. Die finanzielle Unterstützung durch Gemeinden und Freunde setzt Missionare frei, ihre ganze Kraft dafür einzusetzen, das Evangelium weiterzugeben oder andere dabei zu unterstützen. […] Wir glauben, dass Gott uns finanziell versorgt. Er tut dies als Antwort auf Gebet durch Gemeinden und einzelne Christen. Daher werben wir nicht öffentlich um Spenden und machen keine Schulden. Jedes Jahr machen wir neu die Erfahrung: ‚Gottes Arbeit, nach Gottes Willen getan, wird es nicht an Gottes Versorgung fehlen.‘ (Hudson Taylor)“

 

 

Das DMG-Jahresteam

Spendenempfänger: DMG interpersonal e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„Wir bieten den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein umfassendes pädagogisches Begleitprogramm an, mit dem wir ihren Übergang aus der Jugend ins eigenständige Erwachsenenleben begleiten und fördern. Sie erhalten bei uns erste Einblicke in die Arbeitswelt und erlernen wichtige Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Hilfsbereitschaft. Dazu dienen wöchentliche Teamtage, Kurse und Trainingseinheiten. Bei Besuchen im Asylantenheim lernen die jungen Leute, Nächstenliebe praktisch werden zu lassen, auf Menschen aus anderen Kulturen zuzugehen und sie in ihrer Situation zu verstehen.

Höhepunkt des Jahres ist eine Auslandsreise, bei der es ebenfalls um die vorurteilsfreie Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturen geht – eine wichtige Kernkompetenz.“

 

 

MercyShips

Spendenempfänger: Mercy Ships Deutschland e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„Bereits seit mehr als 40 Jahren sind wir mit Hospitalschiffen auf der ganzen Welt unterwegs, um Hoffnung und Heilung zu den Ärmsten der Armen zu bringen. Dabei motiviert und inspiriert uns das Vorbild Jesu.

Jede Hoffnungsfahrt der Africa Mercy und der Global Mercy beginnt mit Ihnen. Mit einer Spende an Mercy Ships helfen Sie den Ärmsten der Armen.“

 

 

OpenDoors

Spendenempfänger: Open Doors Deutschland e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„‚Wer sich des Armen erbarmt, der leiht dem HERRN, und der wird ihm vergelten, was er Gutes getan hat.‘ (Sprüche 19,17)

Ohne den Einsatz tausender Christen in Deutschland und auf der ganzen Welt im Gebet, durch Teilnahme an Aktionen und mit finanziellen Gaben wäre unser Dienst für unsere verfolgten Geschwister nicht möglich. Die zahlreichen Projekte, die wir gemeinsam mit Kirchengemeinden und Untergrundchristen in über 60 Ländern mit eingeschränkter Religionsfreiheit durchführen, können nur durch Ihre Hilfe realisiert werden.

Es ist ein Vorrecht, dass wir so viele Christen, die in Verfolgung stehen, ermutigen und stärken können. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung machen Sie einen großen Unterschied im Leben dieser Menschen. Dafür möchten wir Ihnen im Namen unserer Geschwister von Herzen danken! Auch für uns ist es eine große Ermutigung, zu sehen, was durch Ihre Hilfe bewirkt werden kann!“

 

 

Unterstützung betroffener Frauen in Zwangsprostitution

Spendenempfäger: Projekt Schattentöchter e.V.

Auf der Website wird dazu geschrieben:

„Projekt Schattentöchter richtet sich gegen den Menschenhandel und Zwangsprostitution. Wir unterstützen betroffene Frauen, begleiten sie beim Ausstieg und betreiben Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit über dieses Elend.“

 

 

Lokale Vereine und Gemeinden/Kirchen

Das Gute liegt meist näher als man denkt. :) Macht euch einfach mal schlau, welche Vereine es in eurer Region gibt, die ihr unterstützen könntet und betet dafür, ob Gott euch etwas aufs Herz legt.

In meiner Region können das beispielsweise folgende Vereine sein:

  • Hoffnung für Dich e.V. (Wabern-Falkenberg)
  • Städtepartnerschaftsverein Melsungen e.V.
  • ynspirewater gemeinnützige GmbH (Gudensberg)

 

Ich wünsche euch Gottes Segen und Weisheit beim Geben! ♥

Eure Daniela

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

LET THEM KNOW IT’S CHRISTMAS!

Mit diesem Motto und Herzensanliegen starte ich in die diesjährige Adventszeit. Ich möchte, dass Menschen wissen, warum wir Weihnachten feiern. Ich möchte, dass sie von unserer Hoffnung erfahren. Und ich möchte Christen in dieser Hoffnung ermutigen.

Jesus kam für uns auf die Welt, um uns von der Sündenschuld zu befreien. Er lebt und wirkt in unseren Herzen, lässt Wunder geschehen und führt uns auf seine Wege.

Willst du die Wege entdecken, die andere Menschen mit Gott gegangen sind? Dann sei herzlich zum digitalen Zeugnis-Adventskalender eingeladen! Vom 1. bis zum 24. Dezember werden jeden Tag kurze Videos von ca. 5 Minuten online kommen, in denen Menschen erzählen, wie Gott in ihr Leben gesprochen hat.

Ich hoffe, du wirst genauso ermutigt werden wie ich! ♥

 

 

PS: Seit Oktober diesen Jahres finanziere ich meinen Dienst zum Teil aus Spenden. Aktuell muss und möchte ich auf einen neuen Laptop sparen. Wenn du mich dabei unterstützen und mir zu Weihnachten eine Freude bereiten möchtest, kannst du meinen Dienst gerne finanziell wie folgt unterstützen: ♥

PayPal:

https://paypal.me/ewiglichtkindde

Banküberweisung:

Name: Daniela-Marlin Faltz
IBAN DE92 1001 1001 2626 2886 78
BIC NTSBDEB1XXX

Patreon:

https://www.patreon.com/ewiglichtkind

Danke für dein Herz! ♥

Illustration (Cover): inspired by Freepik

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Hallo ihr Lieben! ♥ Mit diesem Post möchten wir uns in eine kleine Weihnachtspause verabschieden.

Wir schauen auf ein Jahr mit so manchen Hochs und Tiefs zurück und können dennoch sagen, dass Gott in jeder Minute da war und alles in seiner Hand gehalten hat.

Durch unseren Account wurden wir selbst reich beschenkt und ermutigt! Wir hoffen, dass es euch genauso erging und ihr durch unsere Arbeit in eurer Identität als Töchter Gottes aufblühen konntet.

Wir glauben, dass es vor allem in diesem herausfordernden Jahr umso wichtiger war, zu wissen, wer der König ist und dass man in seiner Hand liebevoll geborgen ist.

Wir wünschen euch nun eine reich gesegnete Weihnachtszeit und dass ihr euch auf das Wichtige besinnen könnt: die Geburt Jesu. Im neuen Jahr starten wir dann wieder mit neuen Beiträgen, Ideen und Impulsen durch, um euch weiterhin zu ermutigen!

Bleibt stark, bereit, schön, mutig, entschlossen und unbesiegbar und lasst euch nicht von unserem Feind vom Weg abbringen. Fühlt euch gedrückt! ♥

SAVE IT

Folge uns einfach und speichere unsere Beiträge zum nochmal Anschauen ab!

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Gott liebt es, seinen Kindern mit kleinen, unscheinbaren Dingen eine Freude zu machen. Dadurch beweist er uns immer wieder, wie wichtig wir ihm sind und wie sehr er uns liebt. Oft denken wir, dass Gott nur große, wichtige und weltbewegende Dinge tut und ihm die kleinen Dingen egal sind. Aber Gott ist allmächtig und er macht beides gerne – das Mächtige und das Unauffällige.

Letztens verlor ich das Kreuz von meiner Kette, was mich unfassbar traurig machte. Das Kreuz ist mir sehr wichtig, weil es für mich ein Daily Reminder ist. Es erinnert mich daran, dass Gott immer da ist. Die Kette war hoffnungslos verschwunden, die Chancen, sie wieder zu bekommen – Null. Ich habe Gott von meinem Wunsch erzählt, allerdings ohne den Glauben daran, dass Gott mir das Kreuz zurückgeben würde. In der Zeit „ohne Kreuz” wurde mir aber bewusst, wie wunderbar es ist, dass ich das einzig wahre Kreuz niemals verlieren würde. Jesus starb dort ein für alle mal und schenkt Vergebung für jede Sünde, damit wir neues Leben haben! Ich weiß, dass Gott alles kann. Aber ich weiß auch, dass er trotzdem nicht alles tut, was wir wollen. Also entschied ich mich, es ihm zu überlassen, ob ich das Kreuz wiederfinden würde oder nicht. Und tatsächlich – als sei es ein Zufall, sah ich in der Schule etwas funkeln, schaute genauer hin – und da war mein Kreuz.

Ich wünsche dir für die restlichen Tage vor Weihnachten, dass du zur Ruhe kommen kannst, um Jesus zu begegnen, dem wahren Sinn von Weihnachten, denn er wartet schon die ganze Zeit auf dich. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du in den nächsten Tagen erlebst, wie aufmerksam Gott ist und wo er dir mit kleinen Dingen eine Freude machen möchte.

Eure Jacky

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Meine lieben Freunde! Ihr habt abgestimmt und nun ist es soweit: Ab sofort könnt ihr unter nachfolgendem Link den Wandkalender „12 Gebete“ in DIN A3 für 16,97 € im Vorverkauf bis morgen Abend erwerben.

Hier geht’s zum Online-Shop von meetingjesus.de

 

Gina und Oliver von MeetingJesus helfen mir damit in meiner Not so unglaublich, weil ich aufgrund fehlender Kapazitäten und Ressourcen dieses Projekt niemals zu Weihnachten hätte stemmen können. Dank den beiden, die die Bestell- und Versandabwicklung übernehmen, ist nun Unmögliches möglich! Ich bin sprachlos über Gottes Wege. ♥

Nun hoffe ich auf Gott und auf EUREN Support, weil meine größte Ziele sind:

  1. meine Selbstkosten zu decken und
  2. euch mit dem Kalender eine Freude zu bereiten.

Ich wünsche mir, dass euer Gebetsleben verändert wird und ihr näher zu Gott kommt. Diesen Dienst mache ich für Gott und für euch, damit ihr die Kraft des Gebets neu erfahrt – so wie ich sie im vergangenen Jahr erfahren habe.

Darum: Haut in die Tasten und bestellt den Kalender und unterstützt mich! ♥

Hier geht’s zum Online-Shop von meetingjesus.de

 

Unendlich dankbar & voller Vorfreude,
eure Daniela

PS: Der Versand erfolgt noch vor Weihnachten, eine Lieferung bis Weihnachten kann aber nicht garantiert werden.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Wie du anderen FREUDE SCHENKEN kannst | 3. ADVENTSPOST ♥

Ich glaube, eine Möglichkeit, anderen Freude zu bereiten, ist es, ihnen keine Last zu sein. Das durfte ich dieser Tage wieder neu erfahren. Ben Haas hatte passend dazu in den letzten Tagen in seiner Story die Stelle aus 1. Thess 4,11–12 gepostet:

„Und setzt es euch zum Ziel, ein geordnetes Leben zu führen, euch um eure eigenen Angelegenheiten zu kümmern und selbst für euren Lebensunterhalt zu sorgen. Wenn ihr das tut – und wir haben euch ja schon früher dazu aufgefordert – , werden euch die, die nicht zur Gemeinde gehören, achten, und ihr werdet niemand zur Last fallen.“

Gott hat mal wieder überdeutlich mit dem Zaunpfahl gewunken und meine Gedanken in den letzten Tagen gelenkt. Durch diesen Bibelvers, durch den Beitrag von Mia am Freitag, durch die Vorbereitungen auf den BEAM-JuGo zum Thema „Mission“ und durch Gespräche mit geistlichen Vorbildern.

Ich neige nämlich leider sehr oft dazu, das Leben ein wenig zu vergeistlichen. Mein höchstes Ziel ist es, anderen ein Licht zu sein – das bedeutet für mich Mission und Verkündigung. Klar. Aber das geht nicht nur durch das gesprochene Wort. Denn Taten sprechen viel lauter als jedes Wort, das wir sagen könnten. Unser Auftrag auf dieser Welt ist zu missionieren. Aber das geht mit Heiligung – heilig werden wie Gott heilig ist – einher. Wenn wir unser Leben auf die Kette kriegen und anderen keine Last sind, DANN sind wir automatisch ein Zeugnis. Und dann bereiten wir anderen die größte Freude.

» Wenn du noch WEITERE MÖGLICHKEITEN erfahren willst, wie du anderen Freude schenken kannst, lies diesen ARTIKEL auf meinem Blog ☺️

Habt eine wundervolle & fröhliche Adventszeit in der Vorfreude auf unseren Herrn Jesus! ♥

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Hast du ANGST, etwas zu VERPASSEN?

2. Adventspost

So sehr ich die Advents- und Weihnachtszeit für diese Leichtigkeit, fröhliche Atmosphäre und das Warten auf Jesus auf der einen Seite liebe, so sehr verabscheue ich sie für ihr Stressen, Hetzen und perfektionistischen Treiben auf der anderen Seite.

Gott bringt mir darum derzeit eine wichtige Lektion bei: Ein Leben auf der Überholspur bringt mir nichts, wenn ich mein Ziel dabei aus den Augen verliere. Ich kann noch so viel arbeiten & werken, wenn ich keine Stille im Herrn habe, wenn ich mich nicht auch einmal selbst ruhen kann, wenn ich keine Zeit mehr für Freunde und Familie habe. Spätestens dann sollten alle Alarmglocken bei mir schrillen. Dienst ist wichtig, denn die Ernte ist groß und der Arbeiter sind wenige. Aber wenn ich vergesse, wofür ich diene, erreiche ich null. Ich diene Gott und den Menschen. Nicht dem Erfolg.

Dass mir genau das aber oftmals die Freude raubt, habe ich in den letzten Wochen gemerkt. Aus Angst, etwas zu verpassen, wollte ich schneller und erfolgreicher sein. Doch jetzt darf ich langsam und fokussiert herangehen.

Ich lerne, meinen Wert in meinem Sein als Kind Gottes zu finden und nicht in meinem Tun.

Zur Feier des 2. Advents könnt ihr heute darum auf meinem Blog einen Artikel zum Thema „4 Wege, Freude in der Adventszeit zu finden“ lesen, die wie folgt lauten:

  1. Für die Freude entscheiden
  2. Überflüssige Lasten ablegen
  3. Das Gebet als Quelle der Freude nutzen
  4. Geschenke annehmen

Du willst mehr erfahren? Hier kannst du weiterlesen.

Habt ihr eine wundervolle & fröhliche Adventszeit in der Vorfreude auf unseren Herrn Jesus!

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Warum feiern wir die Adventszeit?

Ich glaube, das liegt an zwei grundlegenden Faktoren.
1. Gott ist ein ewiger und allmächtiger Gott, der so viel mehr tut als wir uns erträumen können!
2. Der Mensch ist unfassbar vergesslich.

Deshalb feiern wir Weihnachten und die Adventszeit. Weil Gott ein Gott ist, der es liebt, zu gedenken und uns Menschen helfen will, uns wieder an seine großen Wunder zu erinnern.

In den Psalmen lesen wir:

„Ich will denken an die Taten Jahwes, dein wunderbares Wirken von einst. Ich will nachdenken über dein Tun, nachsinnen über deine Werke.“ (Psalm 77,12–13)

Wenn wir vergessen, was Gott für uns tat, welch Liebe Gott zu uns hatte, dass er seinen Sohnes für uns hingab, und welch großes Opfer Jesus für uns durch die Leiden in dieser Welt für uns gebracht hat – dann vergessen wir, WER Gott ist. Ein Gott, der Sünde straft, aber den Sünder liebt! Darum kam er an Weihnachten auf die Welt und hat diese Reise auf sich genommen.

Lasst uns gemeinsam diese Adventszeit neu und bewusst voller Vorfreude erleben! Und vor allem: Lasst uns Licht sein!

WEIHNACHTS-COUNTDOWN

Da es schon so viele geniale Adventskalender gibt (u. a. auf der Instagram-Seite der Fotografin Jessi Plett, bei der ihr auch ein neues Produkt von mir gewinnen könnt), habe ich mir etwas anderes überlegt. Einen Adventskranz, bei dem ihr jeden Sonntag einen neuen Artikel oder eine andere Überraschung von mir erhaltet!

An diesem 1. Advent möchte ich euch alle beschenken! Ab sofort könnt ihr über den Link in meiner Bio NEUE WALLPAPER downloaden. Und das genialste? Sie sind in CHRISTmas-Edition! (Die Wallpaper fürs iPhone könnt ihr zusätzlich in meiner Story screenshoten.)

Habt ihr eine wundervolle & fröhliche Adventszeit in der Vorfreude auf unseren Herrn Jesus!

SAVE IT

Speichere dir diesen Post, um keine Ermutigung zu vergessen.

Eure Daniela

Wallpaper in CHRISTmas-Edition

Die Wallpaper mit vier unterschiedlichen Motiven sowie teilweise zwei Sprachvarianten könnt ihr auf der Seite „Wallpaper & Medien“ downloaden. ♥

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Ihr glaubt gar nicht, wie sehr mich Weihnachten dieses Jahr zum Weinen bringt. Ich war in meinem Leben vermutlich seltenst so nah am Wasser gebaut wie zurzeit – man könnte meinen, die Tränen fließen von selbst.

Aber ich darf den Herrn dafür preisen, dass es keine Tränen der Verzweiflung, Trauer und des Schmerzes mehr sind, sondern der Freude, Dankbarkeit und Rührung über seine große Güte und Gnade. Er hat mich in den vergangenen Wochen so sehr mit Liebe umwickelt, dass ich seine Nähe in meinem Leben nun stärker denn je spüre.

Wie könnte ich da noch etwas anderes tun als Gott zu loben? Wie könnte ich da noch schweigen, wenn Gott mich so reich beschenkt? Er hat mir – nein, uns allen! – seinen Sohn geschenkt. Eingepackt in Fleisch und Blut ist Jesus Christus, Gott höchstpersönlich, auf die Erde gekommen. Er hat ihn quasi wie ein Weihnachtsgeschenk darin verpackt. Und das dürfen wir auch heute wieder feiern: Dass das schönste und teuerste Geschenk vor 2000 Jahren in Bethlehem für dich und mich geboren wurde. Dass er als Mensch auf die Welt kam, lebte, starb und über den Tod siegte, um uns Leben zu geben.

Halleluja, gelobt sei Gott in der Höhe!

Und damit wünsche ich euch friedvolle & gesegnete Weihnachtsfeiertage! Danke für eure unentwegte Ermutigung in den vergangenen Wochen – das war ein Teil der Liebe, mit der Gott mich umwickelt und in seinen Armen sanft gewogen hat. Ich danke euch von Herzen.

Eure Daniela ♥

◷ Geschätzte Lesedauer: < 1 Minute

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken.« (Matthäus 11,28)

In den vergangenen Tagen habe ich auf meinem privaten Instagram-Profil @danielainori an der #himmelimalltagchallenge von @segenregen teilgenommen. Es waren interessante Themen dabei, die mich selbst zum Nachdenken gebracht haben. Einen Gedanken davon möchte ich euch heute weitergeben. (Auch auf meinem anderen Profil zu lesen.)

Weihnachten artet bei mir jährlich zur „Hustlemania“ aus – ein wildes Treiben und Arbeiten bis ins Exzessive, um sich mit möglichst vielen Menschen mal wieder zu treffen, um coole Geschenke zu gestalten, um vorm Urlaub möglichst produktiv zu sein und um als ein Licht für die Welt zu leuchten.

Aber halt stop: Fehlt da nicht was? Mhh, vielleicht Ruhe & Besinnlichkeit, Fräulein Hustle? Die Adventszeit, die ich eigentlich sehr liebe, wird mir immer schnell zum Verhängnis meiner eigenen schlechten Eigenschaften. Ich kann nicht „Nein“ sagen, ich kann mir keine Ruhe gönnen bis etwas scheinbar perfekt oder erledigt ist, lasse dafür aber alle anderen Dinge wochenlang links liegen – Beziehungen zu Freunden und Familie, wichtige To dos und vor allem: Jesus. Er ist doch der Grund für Weihnachten. Warum also nicht mal abends in Ruhe hinsetzen und die Weihnachtsgeschichte lesen?

Ich will in den nächsten Wochen jedenfalls ein paar Gänge zurückfahren. Ich würde am liebsten 5000 Menschen eine Karte schreiben und viele coole Geschenke machen, aber die Wahrheit ist: Das kann ich nicht. In einem Jahr gibt’s coole Geschenke und ganz viele Karten für Freunde & Co., im nächsten nur Gutscheine und eine Handvoll Karten. Aber das ist okay. Und das muss ich akzeptieren lernen, um mich wieder auf die wichtigen Dinge konzentrieren zu können.

Folge mir auf Instagram, um mehr Impulse zu lesen.