Schlagwortarchiv für: Wunsch

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Als vor ein paar Wochen die E-Mail von IDEA TV mit der Anfrage für das „Wort zum neuen Jahr“ in mein Postfach geflattert ist, war ich erstmal perplex. Es war genau der Tag, an dem ich hier offen meine Zweifel geteilt und an dem ich mich so schwach und schlecht gefühlt hatte.

Für mich war das nicht nur eine Anfrage für einen TV-Beitrag – es war vor allem ein Trost und eine Bestätigung, dass Gott mich trotz meiner Zweifel und Fragen annimmt und nicht abweist. Genau, wie er es in der Jahreslosung 2022 sagt:

„Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ – Johannes 6,37

Davon spreche ich auch im Beitrag von IDEA TV.

Denn Jesus weist niemanden ab, der zu ihm kommt – er nimmt jeden an. Die Frage ist: Tun wir Christen das auch?

Das ist der Punkt, der mir seit langem Bauchschmerzen bereitet. Ich glaube, wir nehmen Menschen oftmals nur an, wenn wir sie mögen oder wenn sie die gleiche Meinung teilen wie wir. Aber was passiert, wenn jemand bspw. für oder gegen die Impfung ist, ein anderes Bibelverständnis hat oder anders über Homosexualität denkt? 

Wir maßen uns viel zu schnell an, Menschen aufgrund bestimmter Entscheidungen oder Taten, die nicht heilsrelevant sind, abzulehnen und ihnen den Glauben abzusprechen.

Doch die Wahrheit ist: Wir haben Gott alle nicht vollständig und richtig erkannt. Unsere Erkenntnis ist immer mehr falsch als richtig, weil unsere Erkenntnis nur Stückwerk ist.

Wenn Menschen ehrlich und ernsthaft zu Jesus kommen wollen, wird er sie nicht abweisen oder hinausstoßen. Jesus hat uns vorgelebt, wie echte Annahme aussehen kann. 

Darum möchte ich mich von Jesus im kommenden Jahr noch viel mehr gebrauchen lassen, meine Vorurteile ablegen und allen Menschen mit Annahme begegnen.

Ist das auch dein Wunsch und Gebet für 2022?

Hier kannst du den Beitrag nachträglich bei YouTube anschauen.

Gottes Segen für das neue Jahr 2022

Eure Daniela 

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

„Die Prüfungen, denen ihr bisher ausgesetzt wart, sind nicht über ein für uns Menschen erträgliches Maß hinausgegangen. Und Gott ist treu; er wird euch auch in Zukunft in keine Prüfung geraten lassen, die eure Kraft übersteigt.“ (1. Korinther 10,13)

Diesen Vers habe ich bislang immer nur im Zusammenhang mit Leid betrachtet. Wenn mir die Last auf meinen Schultern fast zu schwer erschien, um getragen zu werden. Aber noch nie habe ich daran gedacht, dass Gott mir auch WENIGER Last auf meine Schultern legt, als ich mir selbst zutrauen würde.

Ich glaube, wir kennen das alle. Das kann eine neue Lebensaufgabe sein, nach der wir uns sehnen, die aber vielleicht zu hart für uns wäre. Der nächste Meilenstein an Followern, der aber so viel Aufwand bedeuten würde, dass wir nicht mehr hinterher kommen würden. Oder das Kind, auf das wir warten, zu dem Gott aber sagt: „Noch nicht“.

Wir selbst würden uns oftmals mehr Last zutrauen. Doch gestern habe ich gelernt: Gott gibt uns nur so viel, wie wir tragen können. Er kennt unsere Kraft, weil er uns seine Kraft zuteilt.

Die Erkenntnis darüber kam gestern Abend, als die liebe Sarah-Jane während unseres Gebetstreffens für unser Anime- & Japan-Projekt MINNA KOLLEKTIV einen einprägsamen Satz gesagt hat:

„Ich will offen dafür bleiben und Gott vertrauen, dass Gott uns so viele Follower schenkt, wie wir tragen können.“

Leute, das war so ein krasses Erkenntnis-Moment! Nicht nur meine Dankbarkeit gegenüber Gott, sondern auch mein Vertrauen auf ihn und in seine Gnade sind durch diese Erkenntnis gestärkt worden. Wie gut ist Gott, dass er mir nicht alles gibt, was ich mir wünsche!?

Mein Action Step: Ich möchte Jesus im Fokus behalten und immer mehr aus seiner Kraft schöpfen. ♥

In welchem Bereich ist das ein Reminder für dich?

SAVE IT

Speichere dir diesen Post ab, um ihn dir zu merken und meinen Dienst zu unterstützen!