Beiträge

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Kennst du solche Momente, wo man einfach da sitzt ich, aus dem Fenster schaut, ohne es wirklich wahrzunehmen, und nachdenkt? Gedanken über Gedanken über Gedanken.

Vielleicht macht sich dann etwas Verzweiflung oder Verwirrung breit, wenn man einfach nicht weiß, wo man gerade steht im Leben und was als Nächstes kommt. Und die Gedanken kreisen die ganze Zeit um die gleichen Fragen: Was kommt jetzt? Was soll ich tun? Was will ich tun? Was will Gott, dass ich es tue? Welche Konsequenzen bringt diese Entscheidung mit sich? Was wird passieren?
Und die Tage ziehen sich wie Kaugummi.

Ich glaub, so ging es auch Abraham irgendwie, als Gott ihm verhieß, unzählbar viele Nachkommen zu haben, ohne, dass er in dem Moment auch nur ein einziges Kind hatte. Und das in seinem hohen Alter… Allerdings hatte er ein Jahr nach der Verheißung Gottes immer noch kein Kind. Abraham musste warten und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Oder die Jünger Jesu: Jesus predigte ständig, dass die Menschen durch ihn ewiges Leben bekommen können, wenn sie ihm nachfolgen. Doch dann war er tot am Kreuz. Und die Jünger saßen da und fragten sich, wie das alles Sinn ergeben sollte. Sie mussten warten bis zur Auferstehung und Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Stell dir vor, du stehst vor einem Berg und musst ihn überwinden, um weiterzukommen. Alles, was du siehst, ist dieser hohe Berg. Aber Gott sieht den Berg wie bei Google Maps: Er weiß, dass der Berg in deinen Augen sehr hoch ist, aber Gott sieht alle Wege von oben und weiß, welchen Weg, du am besten gehen solltest. Schritt für Schritt will er dich ans Ziel führen, wenn du ihm vertraust. Gott hat den Überblick.

Vielleicht musst du geduldig jeden nächsten Tag abwarten, aber du darfst Gott vertrauen, dass er die Zukunft kennt.

Eure Vera

◷ Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Was wäre, wenn all die Jugendlichen für Jesus demonstrieren würden? Wenn wir in Liebe das Wort für Gott ergreifen und freitags auf die Straßen gehen würden? Was wäre, wenn uns Jesus so viel wert wäre, dass wir uns unseren Gegnern entschlossen entgegen stellen würden, egal wie spöttisch über uns geredet würde?

Diese Gedanken kamen mir beim Vorbereiten dieses Bilds. Tausende Jugendliche gehen freitags seit Wochen auf die Straßen, um für das Klima zu demonstrieren. Es lohne sich nicht, für eine Zukunft zu lernen, die wir zerstören würden. So der O-Ton. Aber lohnt es sich überhaupt, für eine Zukunft zu leben, die man nie haben wird? Für 50–60 Jahre zu lernen, zu arbeiten oder für irgendwelche Rechte zu demonstrieren, die gemeinsam mit den eigenen Idealen und mit einem sebst im Grab versinken werden? Die Jugendlichen kritisieren die Politiker für ihr nicht nachhaltiges Verhalten, aber dabei sind sie selbst nicht nachhaltig. Sie leben, um zu sterben.

In den Psalmen steht der weise Vers:

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ (Psalm 90,12)

Unsere Zeit hier auf der Erde ist so kurz und doch setzen wir alles daran, ein erfülltes Leben zu haben und etwas für diese Welt zu tun. Doch im Vergleich zur Ewigkeit fällt das kaum ins Gewicht. Es wäre so viel weiser, in dieser kurzen verbleibenden Zeit, den wahren „Freitag für die Zukunft“ publik zu machen. Karfreitag – der Tag, an dem Jesus für uns starb. Gott sandte ihn auf die Welt, damit wir ewiges Leben haben. Damit all unsere Arbeit auf der Welt eben nicht sinnlos ist. Damit wir am Ende sagen können: Hey, wir haben an der Zukunft gearbeitet.

Lebst du für die wahre Zukunft? Bist du dir der Bedeutung von Karfreitag bewusst? Karfreitag war das kurzzeitige Ende eines Lebens, doch der Beginn einer ganzen Ewigkeit für viele. Sei nachhaltig und schaffe etwas unvergängliches für die wahre Zukunft.